Darf ich in diesem Jahr Feuerwerk kaufen und an Silvester zünden?

In diesem Jahr ist der Verkauf von Feuerwerk der Kategorie F2, also das klassische Silvesterfeuerwerk (Raketen, Knaller, Batterien etc.), bundesweit verboten.

Zudem wird generell davon abgeraten, Silvesterfeuerwerk zu zünden, um Krankenhäuser in der Corona-Pandemie nicht zusätzlich zu belasten.

Weitere Informationen zum Beschluss von Bund und Ländern vom 13. Dezember 2020 finden Sie auf der Website der Bundesregierung.

Ich habe noch Feuerwerk aus dem letzten Jahr - kann ich es an Silvester zünden?

Sollten Sie noch Feuerwerk vom letzten Jahr übrighaben, wird dringend empfohlen, dieses nicht zu zünden, um Unfälle zu vermeiden und die Krankenhäuser während der Corona-Pandemie nicht zusätzlich zu belasten.

Feuerwerk, welches länger aufbewahrt wurde, kann unter Umständen durch die Aufnahme von Feuchtigkeit seine Funktion verlieren oder langsamer reagieren. In diesem Fall ist unbedingt von erneuten Anzündversuchen abzusehen, da es sonst überraschend doch noch reagieren kann. Jedoch auch übermäßig trocken aufbewahrtes Feuerwerk kann seine Funktion im Rahmen der erlaubten Grenzen etwas verändern und ggf. etwas schneller oder langsamer reagieren. Daher ist es besonders wichtig, die Verwendungshinweise und Sicherheitsmaßnahmen unbedingt einzuhalten. Generell sollte Feuerwerk daher kühl und trocken gelagert werden.

Wie entsorge ich Feuerwerk richtig?

Feuerwerkskörper enthalten explosionsgefährliche Stoffe, die empfindlich gegenüber Schlag-, Reib- und Wärmeeinflüssen sind. Daher muss im Hinblick auf die Entsorgung mit besonderem Augenmerk vorgegangen werden. Die folgenden Empfehlungen zum Umgang mit Feuerwerk, das nicht oder nicht vollständig funktioniert hat, gelten ausschließlich für kleine Mengen an Feuerwerkskörpern der Kategorien F1 und F2:

Reste von CE-gekennzeichneten Feuerwerkskörpern, wie beispielsweise leere Feuerwerksrohrbatterien oder Raketen mit Leistäben, die vollständig funktioniert haben, können aufgrund der Umsetzung der explosionsgefährlichen Stoffe nach ausreichender Abkühlung (beispielsweise über Nacht) in der Restmülltonne entsorgt werden.

Bei CE-gekennzeichneten Feuerwerkskörpern die nicht oder nicht vollständig funktioniert haben, sind noch explosionsgefährliche Stoffe in den Gegenständen enthalten. Aufgrund der nicht absehbaren Gefahren sind diese Feuerwerkskörper keinesfalls erneut anzuzünden, sondern nach ausreichender Abkühlung in einem Recycling- oder Wertstoffhof mit Behandlung für gefährlichen Abfall zu entsorgen.

Feuerwerkskörper mit einer Altzulassung (beispielsweise BAM-PII-XXXX) dürfen nicht mehr verwendet werden und sind möglichst in Originalverpackung ebenfalls bei einem Recycling- oder Wertstoffhof mit Behandlung für gefährlichen Abfall zu entsorgen.

Sind der Kauf von Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 im Ausland und deren Einführung nach Deutschland legal?

Grundsätzlich ist es legal, CE-gekennzeichnetes F2-Feuerwerk im Ausland zu kaufen. Im deutschen Sprengstoffgesetz gibt es jedoch Einschränkungen bzw. zusätzliche Regelungen, die nur in Deutschland zum Tragen kommen.

Wir empfehlen daher generell kein Feuerwerk im Ausland zu kaufen, um das Risiko zu vermeiden, evtl. Gegenstände zu erwerben, deren Verwendung in Deutschland illegal ist.

Zum Beispiel dürfen folgende pyrotechnischen Gegenstände der Kategorie F2 nur an Erlaubnisinhaber*innen oder Befähigungsscheininhaber*innen verkauft oder von diesen verwendet werden:

  • Knallkörper und Knallkörperbatterien mit Blitzknallsatz,
  • Raketen mit mehr als 20 g Netto-Explosivstoffmasse,
  • Schwärmer und
  • pyrotechnische Gegenstände mit Pfeifsatz als Einzelgegenstand.

Auch muss die Gebrauchsanweisung von Verwender*innen vollständig verstanden werden, was beim Kauf von Feuerwerk im Ausland nicht immer gegeben ist, da diese Gegenstände seitens der Hersteller*innen so nicht für die deutschen Markt vorgesehen sind.

Wieviel Feuerwerk darf ich als Privatperson in meinem PKW transportieren?

Feuerwerksartikel sind pyrotechnische Gegenstände und damit Gefahrgut. Privatpersonen dürfen bis 50 kg brutto transportieren.

Darüber hinaus gelten die gefahrgutrechtlichen Bestimmungen.

Wieviel Feuerwerk darf ich privat lagern?

Handelt es sich um einen bewohnten Raum, dürfen Sie Feuerwerk der Kategorien F1 und F2 mit maximal 1 kg an Nettoexplosivstoffmasse (NEM) privat lagern.

In einem Gebäude ohne Wohnraum (z.B. eine abgetrennt stehende Garage) dürfen Feuerwerkskörper der Kategorie F1 und F2 bis zu einer NEM von 15 kg gelagert werden.

Zur Veranschaulichung: Eine Feuerwerksbatterie kann 1 kg Gesamtgewicht haben, während die Nettoexplosivstoffmasse (pyrotechnische Substanz) darin 350 g betragen kann.

Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass Feuerwerk kühl und trocken gelagert wird, da z.B. Feuchtigkeit zu Funktionsverlust und zu hohe Temperaturen zur Zündung führen können. Das Abstellen von Feuerwerksartikeln in unmittelbarer Nähe von oder auf Heizkörpern oder Heizleitungen ist zu vermeiden. Im Aufbewahrungsraum sollte nicht geraucht und kein offenes Licht oder Feuer verwendet werden. Auch sollten in unmittelbarer Nähe keine Stoffe gelagert werden, die zu einer Gefahrenerhöhung beitragen, wie z.B. Spraydosen.

Was steckt im Feuerwerk? Sind die Stoffe giftig?

Welche Inhaltsstoffe im Feuerwerk stecken, hängt vom Typ ab. Knaller beispielsweise enthalten ausschließlich Schwarzpulver. Generell kann man sagen, dass im Feuerwerk ein Oxidationsmittel, ein Brennstoff sowie für viele Effekte farbgebende und weitere Komponenten enthalten sind.

Bei der Prüfung der Feuerwerkskörper nach bestehenden Vorschriften und harmonisierten Normen wird auch darauf geachtet, dass keine Schwermetalle oder andere verbotenen Substanzen verwendet wurden.

Was macht illegale Knallkörper so gefährlich?

Illegale Knallkörper können zu erheblichen Verletzungen führen. Diese enthalten oft nicht nur Schwarzpulver, sondern sind mit einem viel stärker reagierenden Blitzknallsatz gefüllt oder enthalten eine deutlich größere Nettoexplosionsmasse (NEM). Zudem ist nicht gewährleistet, dass vom Moment des Anzündens bis zum Zünden des Knallkörpers auch genügend Zeit bleibt, um den benötigten Sicherheitsabstand zu erlangen.

Der Umgang mit nicht konformitätsbewerteten und CE-gekennzeichneten Gegenständen stellt einen Straftatbestand dar.

Woher weiß ich, dass mein Feuerwerk geprüft ist? Wie kann ich illegales Feuerwerk erkennen?

Geprüftes Feuerwerk erkennen Sie an der Registriernummer und dem CE-Zeichen in Verbindung mit der Kennnummer der Prüfstelle. Geprüftes Feuerwerk muss beide Kennzeichen aufweisen. Die ersten vier Ziffern der Registriernummer geben Auskunft darüber, welche benannte Stelle in Europa den Feuerwerksartikel baumustergeprüft hat. Die Kennnummer 0589 steht für die BAM.

0589 – F2 – 1234 ist ein Beispiel für eine Registriernummer, die die BAM vergeben hat. F2 steht für Feuerwerk der Kategorie F2, 1234 ist eine fortlaufende Nummer.

Achten Sie auch darauf, dass eine deutsche Gebrauchsanleitung vorliegt.

Infografik: Finger weg von illegalem Feuerwerk

Achten Sie beim Kauf von Feuerwerk auf die die Registriernummer und das CE-Zeichen.

Quelle: BAM