05.06.2020

Um zu ermitteln, woher ein Material kommt und zum Beispiel auch, um die Authentizität von Lebensmitteln zu prüfen, verwenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler meist die Massenspektrometrie. Die Untersuchungen dauern jedoch lange und die Laborgeräte sind sehr teuer. Carlos Abad, Chemiker an der BAM, hat nach einem Verfahren gesucht, das die Analysen beschleunigt und zugleich kostengünstiger macht. Seine Idee war es, mit Lichtwellen Isotopen-Fingerabdrücke zu nehmen, um die Herkunft eines Materials eindeutig zu klären. Denn die Verteilung der Isotope bestimmter chemischer Elemente wie Sauerstoff, Wasserstoff oder Stickstoff ist für jede Region auf der Erde charakteristisch und einzigartig.

Dieses Video wurde unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften der BAM aufgenommen.

Screenshot YouTube Video Isotopenanalyse

Aktivierung erforderlich

Durch das Klicken auf dieses Video werden zukünftig YouTube Videos auf www.bam.de eingeblendet. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Sie können mit einem Klick dauerhaft das Abspielen aktivieren.

Datenschutzhinweise
05.06.2020