16.09.2021

 Ein Mann in Helm und Arbeitsjacke beobachtet die Müllverwertung.

Quelle: iStock/AzmanJaka

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) lädt am 23.09.2021 von 10:00 bis 16:00 Uhr zu einem digitalen Workshop zum Thema „Nachhaltige Prozesse für eine Circular Economy“ ein. Neben übergeordneten Fragestellungen der Kreislaufwirtschaft werden u.a. Zero Waste-Konzepte in der Stahlproduktion, das Recycling von Lithium-Batterien und die Prozessanalytik bei Recyclingvorgängen diskutiert

Zu den Referent*innen zählen u.a. Prof. Dr. Reinhold Leinfelder, Paläontologe an der FU Berlin, Prof. Dr. Joachim Schachtner, Präsident der TU Clausthal, Dr. Alexander Redenius, Hauptabteilungsleiter Ressourceneffizienz der Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH, Dr.-Ing. Julia Hobohm, Leiterin Changemanagement bei der Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien, Prof. Dr.-Ing. Daniel Goldmann, Leiter des Instituts für Aufbereitung, Deponietechnik und Geomechanik der TU Clausthal, Filip Delalieux, Director of Innovation Umicore sowie Cassian Gottlieb, von der SECOPTA analytics GmbH.

Die BAM, die als wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie den Auftrag hat, die Sicherheit in Technik und Chemie zu gewährleisten und weiterzuentwickeln, forscht in vielfältiger Weise zum Thema Kreislaufwirtschaft. Im Fokus steht dabei immer die Sicherheit von Produkten und Prozessen.

Das vollständige Programm der Veranstaltung sowie weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie unter: BAM - Veranstaltungen - Nachhaltige Prozesse für eine Circular Economy

Hintergrund zum Workshop „Nachhaltige Prozesse für eine Circular Economy“

In der Stahlproduktion fallen jedes Jahr Millionen Tonnen an Abfällen an, aus denen sich große Mengen an Zink und Eisen sowie wertvolle Bindemittel für eine CO2-ärmere Zementproduktion gewinnen ließen. Ein großer Teil dieser Wertstoffe endet derzeit auf Deponien, da entsprechende Recyclingverfahren noch sehr aufwändig und teuer sind. Ähnlich sieht es bei Nickel, Kobalt, Mangan und Lithium aus E-Akkus aus: Auch bei diesen Rohstoffen wird derzeit nur knapp ein Drittel über Einschmelzverfahren zurückgewonnen.

Angesichts der Endlichkeit dieser wertvollen Ressourcen und des rapide steigenden Bedarfs entsprechender Rohstoffe braucht es neue Ideen und Ansätze. Hier setzt das Konzept der Circular Economy an. Es zielt darauf ab, den Gebrauchswert von Ressourcen entlang ganzer Wertschöpfungsketten zu optimieren und Materialkreisläufe zu schließen.

Der Workshop der BAM greift diese übergeordneten Fragen auf und vertieft sie in den Bereichen Stahlproduktion, Batterie-Recycling und Prozessanalytik von Recyclingvorgängen.

Die Aktivitäten der BAM im Bereich Circular Economy finden Sie hier im Überblick.

Informationen zum 150-jährigen Jubiläum der BAM finden Sie hier.