15.01.2020

Unterzeichner der Vereinbarung zwischen BAM und der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW)

Unterzeichnung des MoU: Prof. Thomas Böllinghaus, BAM; Prof. Carsten Busch, Präsident der HTW Berlin; Prof. Ruth Keller, HTW Berlin; Prof. Ulrich Panne, Präsident der BAM; und Prof. Alexander Taffe, HTW Berlin (v.l.n.r.),

Quelle: BAM

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und die Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) kooperieren schon lange erfolgreich miteinander in Forschung und Lehre. Jetzt haben die beiden Wissenschaftseinrichtungen eine Vereinbarung geschlossen, die u.a. die Zusammenarbeit bei der Erhaltung industrieller Kulturgüter institutionalisiert.

Die BAM hat den Auftrag, Sicherheit in Technik und Chemie zu gewährleisten, und ist eine beispielgebende Ressortforschungseinrichtung, wie ihr der Wissenschaftsrat bei der letzten Evaluation attestierte. Die HTW Berlin ist mit 14.000 Studierenden die größte Berliner Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Zu ihren Kernaufgaben gehört die Forschung, insbesondere auf praxisorientierten Gebieten und in Verbindung mit außeruniversitären wissenschaftlichen Einrichtungen sowie der Industrie.

Nun institutionalisieren beide Einrichtungen ihre langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit einer Kooperationsvereinbarung. Sie umfasst Forschung und Lehre rund um werkstofftechnische Fragestellungen bei der Kulturguterhaltung, aber auch zu Themen wie Korrosion, Materialanalyse oder Schweißtechnik.
Einen Schwerpunkt bildet die Erhaltung industrieller Kulturgüter, nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Dazu zählen etwa alte Bergwerksanlagen, bei deren Konservierung sicherheitstechnische Aspekte zu berücksichtigen sind. Hier geht es darum, Risskorrosion an den verschiedenen Komponenten und Strukturen zu vermeiden sowie schweißtechnische Maßnahmen zur präventiven Konservierung und sicherheitstechnischen Ertüchtigung zu erforschen, um sie dann anzuwenden. Auch Industrie-Kulturgüter wie Hafenkräne, beispielsweise in Hamburg, eisenbahnhistorische Anlagen oder alte Brücken sollen durch die materialtechnische Expertise von BAM und HTW Berlin für die weitere Nutzung erhalten bleiben. Viele historische Industrieanlagen werden heute zu Museums- oder Technologie-Parks umgewidmet und benötigen dafür hohe Sicherheitsstandards.

„BAM und HTW Berlin pflegen schon lange einen intensiven und erfolgreichen Austausch“, so BAM-Präsident Prof. Dr. Ulrich Panne. „Das gilt inhaltlich für zahlreiche Forschungsprojekte sowie personell für Studierende und Wissenschaftler*innen und jeweils in beide Richtungen. Es ist konsequent, dass wir mit der Vereinbarung einer vertieften Zusammenarbeit unsere Partnerschaft weiter stärken.“

„Neben den beschriebenen Bereichen wollen wir auch auf künftig sich abzeichnenden Gebieten stärker zusammenarbeiten. Unser Ziel ist es dabei, nicht nur gemeinsame Forschungsergebnisse zu erreichen, sondern auch den wissenschaftlich-technischen Nachwuchs signifikant zu fördern“, ergänzt Prof. Dr.-Ing. Carsten Busch, Präsident der HTW Berlin.

Der Kooperationsvertrag ermöglicht BAM und HTW Berlin, jährlich gemeinsame Arbeitsprogramme zu erstellen und vorhandene Laborgeräte gemeinsam zu nutzen. Zudem können Wissenschaftler*innen ihre Forschung zeitweise in der jeweils anderen Einrichtung realisieren. Insbesondere bildet die Vereinbarung eine solide Basis, gemeinsame FuE-Vorhaben zu beantragen und durchzuführen.

Über die BAM

Die BAM gewährleistet Sicherheit in Technik und Chemie.
Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Die BAM forscht, prüft und berät zum Schutz von Mensch, Umwelt und Sachgütern. Im Fokus aller Tätigkeiten in der Materialwissenschaft, der Werkstofftechnik und der Chemie steht dabei die technische Sicherheit von Produkten und Prozessen. Dazu werden Substanzen, Werkstoffe, Bauteile, Komponenten und Anlagen sowie natürliche und technische Systeme von volkswirtschaftlicher Dimension und gesellschaftlicher Relevanz erforscht und auf sicheren Umgang oder Betrieb geprüft und bewertet. Die BAM entwickelt und validiert Analyseverfahren und Bewertungsmethoden, Modelle und erforderliche Standards und erbringt wissenschaftsbasierte Dienstleistungen für die deutsche Wirtschaft im europäischen und internationalen Rahmen.

Sicherheit macht Märkte.
Die BAM setzt und vertritt für Deutschland und seine globalen Märkte hohe Standards für Sicherheit in Technik und Chemie zur Weiterentwicklung der erfolgreichen deutschen Qualitätskultur „Made in Germany“.