Dr.-Ing. Christoph Völker

Dr.-Ing. Christoph Völker, Abteilung Zerstörungsfreie Prüfung

Quelle: BAM

Interview Serie "Kurz vorgestellt: Menschen@BAM"
Dr.-Ing. Christoph Völker, Abteilung Zerstörungsfreie Prüfung

Christoph, erzähl uns ein bisschen was über dich. Was hast du in "deinem Leben vor der BAM" gemacht?

Als ich jünger war, wollte ich immer nur Skateboard fahren und Zeit mit meinen Freunden verbringen. Ich war schon immer fasziniert davon, wie die Dinge eigentlich funktionieren. Beim Skateboarden gibt es viele Freiheitsgrade, so dass mir leicht fiel in endlosen Schleifen die Mechanik des Skateboardens zu ergründen. Glücklicherweise konnte ich die gleiche Faszination in meinem Ingenieurstudium wiederfinden. Ich bin zwar eigentlich Statiker, aber ich habe nie in diesem Bereich gearbeitet. Heute würde ich sagen, dass ich an der Schnittstelle zwischen Materialwissenschaft und Informatik arbeite.

Was hat dich dazu inspiriert, eine Karriere in der Wissenschaft zu verfolgen?

Es war nie mein Plan, in der Wissenschaft zu "landen". Mit einem Masterabschluss ausgestattet, war ich auf der Suche nach einem Job. Als ich in der Zeitung auf ein Stellenangebot der BAM für ein Projekt im Bereich der Programmierung in einem deutsch-indischen Konsortium stieß, war ich begeistert, denn während meines Studiums hatte ich mich nicht ins Ausland gewagt. Das war einfach nicht im Budget. Dieser Job gab mir die Möglichkeit, das nachzuholen und dafür auch noch bezahlt zu werden. Es war das beste Angebot der Welt.

Hast du irgendwelche Vorbilder - und wenn ja, welche?

Ich bin mit den Geschichten meines Großvaters aufgewachsen, der in den 70er Jahren Indien und China besucht hat. Er war ebenfalls Ingenieur und mein größtes Vorbild. Es war eine große Ehre für mich, in seine Fußstapfen treten zu können.

Was ist dein Forschungsschwerpunkt und was reizt dich daran besonders?

Kurz gesagt: Wir untersuchen, wie die experimentelle Materialwissenschaft durch einen datengesteuerten Ansatz beschleunigt werden kann. Unser Schwerpunkt liegt auf Baumaterialien. Dies ist notwendig, da wir durch die hohen Treibhausgasemissionen bei der Zement-/Betonherstellung immer noch die lebensfreundlichen klimatischen Bedingungen auf unserem Planeten gefährden.

Mich fasziniert der Gedanke, dass es noch so viel zu erforschen gibt. Zum Beispiel optimieren die Ingenieure jeden Aspekt ihrer Computermodelle, nur nicht das Material. Das Material bleibt ein fixer Parameter. Hier Änderungen vorzunehmen, ist so langsam, dass es für den Ingenieur unmöglich erscheint. Das muss sich ändern, denn gerade in den Materialien steckt ein großes Potenzial zur Einsparung von Ressourcen und Kohlenstoffemissionen. Die relativ neuen Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz und der semantischen Datenbanken scheinen eine realistische Chance zu bieten, hier erstmals aufzuholen. Wenn wir in der Lage wären, Materialeigenschaften als Freiheitsgrad zu nutzen, gäbe es exponentiell mehr Möglichkeiten, das Design zu verbessern. Dies könnte die Art und Weise, wie wir Gebäude konstruieren, grundlegend verändern. Ich finde es wirklich spannend, diesen Weg weiterzuverfolgen und zu sehen, wie weit wir diese Entwicklungen vorantreiben können.

Warum gerade die BAM? Was gefällt dir an deiner Arbeit hier?

Das Tolle an der BAM ist eindeutig die große Anzahl von Experten an einem Ort. Natürlich wäre es auch schön, eine Professur zu haben - aber an vielen Universitäten fehlt leider der Mittelbau. Man wäre also mehr oder weniger auf sich allein gestellt. Hier arbeitet man fast immer in großen interdisziplinären Teams. Wir erforschen gerade, wie die nächste Generation der künstlichen Intelligenz die Entwicklung von umweltfreundlichen Zementen beschleunigen könnte. Das Team besteht aus einem Mathematiker, der an philosophischen Konzepten arbeitet, einem Laborchemiker, einem Experten für natürliche Sprachverarbeitung, einem Studenten der Softwareentwicklung und mir - einem Bauingenieur. Wo sonst findet man einen so gemischten Haufen, der an einem so speziellen Thema arbeitet?

Wie hat COVID-19 deine Forschung beeinflusst?

Corona - so schlimm es für viele auch war - war für die Digitalisierung ein Katalysator. Das spielt uns thematisch in die Hände. Aber auch organisatorisch hat sich vieles verbessert. Ich stelle fest, dass ich noch nie so effizient gearbeitet habe wie jetzt im digitalen Zeitalter. Viele Dinge, die vor Corona undenkbar waren, sind heute so alltäglich (z.B. Homeoffice und agiles Management). Alles in allem würde ich sagen, dass die Auswirkungen auf unsere Arbeit eindeutig positiv sind - auch im Hinblick auf den Austausch mit Partnern. Wir arbeiten sehr eng mit anderen Forschungseinrichtungen wie der TU Berlin oder dem Fraunhofer-Materials Verband zusammen und tauschen uns wöchentlich per Videokonferenz aus. Das hat uns sehr nah an den Rest der Welt gebracht. Ich hoffe, dass dies auch in der Post-Corona-Ära so weit wie möglich beibehalten wird.

Was macht du, wenn du nicht gerade forschst?

Ich habe eine (fast) 3-jährige Tochter, die mich ziemlich auf Trab hält. Ich liebe es, am Wochenende an meinem alten Alfa Romeo zu arbeiten. Die Zeit in der Werkstatt zu verbringen und Dinge mit den eigenen Händen zu reparieren, ist ein schöner Ausgleich zum Schreibtischjob. Es ist auch eine gute Gelegenheit, andere Enthusiasten zu treffen.

Wenn du deine Arbeit an der BAM in einem Wort beschreiben müsstest – wie würde es lauten?

#ScienceRocks