05.09.2017

22 Sekunden schwerelos – und das 31 Mal hintereinander: Das Team von Prof. Dr. Jens Günster, Leiter des Fachbereiches Keramische Prozesstechnik und Biowerkstoffe und zugleich Professor für Hochleistungskeramik an der TU Clausthal testet 3D-Druckverfahren in Schwerelosigkeit. Möglich wird das durch Parabelflüge, die das Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) organisiert. Die Flüge werden von Novespace im Auftrag des DLR durchgeführt. Novespace operiert vom Flughafen Bordeaux aus und fliegt die Parabeln über dem Atlantik.

"Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit” lautet das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Schichten eines fließfähigen Pulvers mittels 3-D Druck hergestellt wird. Seitens der BAM sind neben Prof. Günster auch Dr. Andrea Zocca, ebenfalls aus dem Fachbereich Keramische Prozesstechnik und Biowerkstoffe, sowie die Doktoranden Jörg Lüchtenborg und Pedro Lima beteiligt. Zum Projektteam gehören weiterhin Thomas Mühler, Doktorand an der TU Clausthal und Marc Sparenberg, Doktorand am DLR.

Sehen Sie hier einen Rückblick der ersten Experimente während des Parabelflugs im September 2017.

Lesen Sie hier mehr zu den aktuellen Experimenten und dem bevorstehenden zweiten Parabelflug "Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit: Schraubenschlüssel im Space drucken"

Lesen Sie hier das Interview mit Prof. Jens Günster: "Additive Manufacturing: 3D-Druck im Space"