Position

Brandschutzbeauftragte*r (m/w/d)

Bewerbungsfrist

16.04.2021

Kennziffer

78/21 - Z

Beschäftigungsumfang

Vollzeit

Gewünschter Besetzungstermin

01.05.2021

Vergütung

A 11 BBesO

Befristung

Unbefristet

Ort

Berlin Steglitz

Unter den Eichen 87
12205 Berlin

Abteilung Z - Zentrale Dienstleistungen



Gesucht wird zur Verstärkung unseres Teams in der Abteilung „Zentrale Dienstleistungen“ in Berlin-Steglitz zum nächstmöglichen Termin ein*e

Brandschutzbeauftragte*r (m/w/d)

Besoldungsgruppe A 11 BBesG/ Entgeltgruppe 11 TVöD
unbefristetes Arbeitsverhältnis
Vollzeit/teilzeitgeeignet

Bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen ist bei Tarifbeschäftigten eine spätere Verbeamtung möglich.

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde mit Sitz in Berlin. Als Ressortforschungseinrichtung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie forschen, prüfen und beraten wir zum Schutz von Menschen, Umwelt und Sachgütern. Im Fokus unserer Tätigkeiten in der Materialwissenschaft, der Werkstofftechnik und der Chemie steht dabei die technische Sicherheit von Produkten und Prozessen.

Werden Sie Teil unseres Teams von engagierten Mitarbeitenden!

Ihre Aufgaben:

  • Überwachung der Liegenschaften, Flächen, Gebäude und Arbeitsplätze entsprechend den jeweils geltenden Vorschriften zum Brandschutz
  • Regelmäßige Begehungen aller Flächen, Gebäude und Liegenschaften und Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsingenieur sowie den dezentralen Beauftragten der Organisationseinheiten
  • Verbesserung und Anpassung von Maßnahmen zum betrieblichen Brandschutz
  • Beratung der Beschäftigten und Führungskräfte, Unterstützung der Dienststellenleitung
  • Bewertung des Brandschutzstandards und Vorschläge zu Verbesserungsmaßnahmen
  • Kontrolle der Ausstattung der verschiedenen Gebäude und Arbeitsplätze nach Brandschutzbedarf bezogen auf das jeweils vorliegende Gefahrenpotential
  • Organisation und Mitwirkung bei Brandschutzunterweisungen und Feuerlöschübungen (ArbSchG § 10, BGV A1 § 22)

Ihre Qualifikationen:

  • Abgeschlossenes technisches Hochschulstudium (Dipl.-Ing (FH), Bachelor oder Äquivalent) z.B. in der Fachrichtung Bauingenieurwesen oder vergleichbarer Abschluss
  • Zertifizierung als Brandschutzbeauftragte*r oder die Bereitschaft, diese kurzfristig zu erwerben
  • Qualifikation zur Gefährdungsbeurteilung nach HH UK Bund
  • Mehrjährige Berufserfahrung im betriebliche Brandschutz
  • Erfahrungen im Umgang mit Gefahrstoffen
  • Erfahrungen im Arbeitsschutz
  • Praktische Erfahrungen aus Mitarbeit in einer Berufs- oder freiwilligen Feuerwehr sind von Vorteil
  • Strukturierte Arbeitsweise, Organisationstalent sowie eine hohe Beratungs- und Sozialkompetenz
  • Teamfähigkeit
  • Erfüllung der laufbahn- und beamtenrechtlichen Voraussetzungen für den gehobenen Dienst

Unsere Leistungen:

  • Interdisziplinäre Forschung an der Schnittstelle zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft
  • Arbeit in nationalen und internationalen Netzwerken mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen
  • Hervorragende Ausstattung und Infrastruktur
  • Flexible Arbeitszeiten, mobiles Arbeiten

Ihre Bewerbung:

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Bewerbungsmanagementsystem bis zum 16.04.2021. Alternativ können Sie Ihre Bewerbung zur Kennziffer 78/21 - Z. auch per Post an folgende Anschrift senden:

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Referat Z.3 - Personal
Unter den Eichen 87
12205 Berlin
www.bam.de

Fachliche Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne Frau H. Morisse unter der Telefonnummer +49 30 8104-2000 bzw. per E-Mail unter Heike.Morisse@bam.de.

Die BAM verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Darüber hinaus unterstützt die BAM die Eingliederung schwerbehinderter Menschen und begrüßt daher ausdrücklich auch deren Bewerbungen. Hinsichtlich der Erfüllung der Ausschreibungsvoraussetzungen erfolgt eine individuelle Betrachtung der Bewerbungsunterlagen. Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die ausgeschriebene Stelle setzt ein geringes Maß an körperlicher Eignung voraus.