Position

Leiter*in des Fachbereichs 6.4 "Materialinformatik " (m/w/d)

Bewerbungsfrist

27.11.2020

Kennziffer

232/20-P

Beschäftigungsumfang

Vollzeit

Gewünschter Besetzungstermin

01.01.2021

Vergütung

B 1 BBesO

Befristung

Unbefristet

Ort

Berlin Steglitz

Unter den Eichen 87
12205 Berlin

Fachbereich 6.4 - Materialinformatik



Gesucht wird zur Verstärkung unseres Teams in der Abteilung „ Materialchemie" in Berlin-Steglitz zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein*e

Leiter*in des Fachbereichs 6.4 "Materialinformatik " (m/w/d)

Besoldungsgruppe B 1 BBesO (Direktor/in und Professor/in)/außertarifliches Entgelt
Beamten-/unbefristetes Arbeitsverhältnis

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde mit Sitz in Berlin. Als Ressortforschungseinrichtung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie forschen, prüfen und beraten wir zum Schutz von Menschen, Umwelt und Sachgütern. Im Fokus unserer Tätigkeiten in der Materialwissenschaft, der Werkstofftechnik und der Chemie steht dabei die technische Sicherheit von Produkten und Prozessen.

Werden Sie Teil unseres Teams von engagierten Führungskräften!

Ihre Aufgaben:

Der neu aufzubauende Fachbereich soll durch eine Kombination von data science und KI die Entwicklung neuer Materialien vorantreiben und die experimentellen Forschungsarbeiten der BAM hinsichtlich der Simulation von sicherheitsrelevanten Materialeigenschaften ergänzen.
Die Aufgabe umfasst die Wahrnehmung der fachlichen und administrativen Leitung des Fachbereichs 6.4 „Materialinformatik“. Hierzu gehören insbesondere:

  • Strategische, personelle und fachliche Leitung des Fachbereichs
  • Aufbau, Führung und Motivierung eines qualifizierten Mitarbeiterteams
  • Initiierung und Durchführung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Materialinformatik und der datengetriebenen Materialsynthese in der Größenskala mit Simulationen auf atomarer Ebene
  • Impulsgebende Begleitung und eigene Einwerbung drittmittelgeförderter Forschungsvorhaben
  • Konzipierung von Themenstellungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs und deren Betreuung im Rahmen ihrer Forschungstätigkeiten
  • Beteiligung an der Gestaltung von Veränderungsprozessen und proaktive Mitwirkung bei der Weiterentwicklung der Themenfelder der BAM als Führungskraft, besonders im Themenfeld Material
  • Positionierung der BAM als Ressortforschungseinrichtung durch Mitwirkung in nationalen und internationalen Normungsgremien, Beiräten und wissenschaftlichen Netzwerken
  • Ausbau bestehender sowie Initiierung neuer Kooperationen mit nationalen und internationalen Partnerinstitutionen

Ihre Qualifikationen:

<strong>Ihre unbedingt erforderlichen Qualifikationen:</strong>

  • Erfolgreich überdurchschnittlich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Naturwissenschaften oder Ingenieurwissenschaften, Fachrichtung Chemie, Physik oder Materialwissenschaften und eine sehr gute Promotion in einer der zuvor genannten Fachrichtungen.
    Bei ausländischen Bildungsabschlüssen bitten wir um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter http://www.kmk.org/themen/anerkennung-auslaendischer-abschluesse.html
  • Umfangreiche Erfahrungen mit dem Einsatz von quanten-chemischen Berechnungen, Data mining und maschinellem Lernen für das Verständnis und die Entwicklung von Materialien
  • Umfangreiche Erfahrungen in der Erstellung und Veröffentlichung von Erstautor-Publikationen sowie der Präsentation von wissenschaftlichen Ergebnissen auf dem Gebiet der Materialinformatik, die durch eine Publikationsliste in peer-reviewed Zeitschriften (beispielsweise web of science Referenz) belegt sind
  • Bewiesene Kompetenz in der Kombination bzw. dem Arbeiten an der Schnittstelle von Experiment und Theorie belegt durch entsprechende Publikationen
  • Umfangreiche Erfahrungen in der eigenverantwortlichen Bearbeitung wissenschaftlicher Fragestellungen
  • Mehrjährige Erfahrung in der Betreuung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • Erfahrungen im Projektmanagement
  • Führungskompetenz
  • Teamorientierter Arbeitsstil mit sehr gutem Kommunikationsverhalten und einem hohen Reflexionsvermögen
  • Ausgeprägtes analytisches, konzeptionelles und kreatives Denken sowie Verhandlungsgeschick und ein hohes Maß an Entscheidungsfähigkeit
  • Hohes Maß an Flexibilität und Belastbarkeit
  • Verhandlungssicheres Englisch
  • Sehr gute Kenntnisse im Bereich Software-Engineering und beim Arbeiten mit der HPC Infrastruktur
  • Sehr gute Kenntnisse mehrerer Programmiersprachen (z. B. Python, C++)

<strong>Ihre weiteren Qualifikationen:
</strong>

  • <strong></strong>Mehrjährige Erfahrungen im Wissenschaftsmanagement sind von Vorteil
  • Personelle und fachliche Leitungserfahrungen von wissenschaftlich-technischen Bereichen sind von Vorteil
  • Mehrjährige Erfahrungen in der Normungsgremienarbeit (Regelsetzung, wissenschaftliche Politikberatung) sind von Vorteil

Unsere Leistungen:

  • Attraktive Position an einer Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung
  • Unbefristetes Arbeits- oder Dienstverhältnis
  • Arbeit in nationalen und internationalen Netzwerken mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen
  • Hervorragende Ausstattung und Infrastruktur
  • Flexible Arbeitszeiten, mobiles Arbeiten

Bewerber*innen erhalten bei Vorliegen der Voraussetzungen grundsätzlich eine Besoldung nach BesGr. B 1 BBesO. Eine Beförderung nach BesGr. B 2 BBesO ist zu einem späteren Zeitpunkt bei entsprechender Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung im Rahmen der zur Verfügung stehenden Planstellen möglich.

Bei Bewerber*innen, die bei der Einstellung die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen für Bundesbeamt*innen nicht erfüllen, wird ein außertarifliches Entgelt vereinbart. Die Probezeiten gem. § 34 BLV und § 31 TVöD sind hierbei zu beachten.

Bewerber*innen aus dem öffentlichen Dienst werden um eine Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in ihre Personalakte gebeten. Gleichzeitig verfügen Sie über die Bereitschaft zu einer späteren gegebenenfalls erforderlichen Überprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG).

Ihre Bewerbung:

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Bewerbungsmanagementsystem bis zum 27.11.2020. Alternativ können Sie Ihre Bewerbung zur Kennziffer 232/20-P auch per Post an folgende Anschrift senden:

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Referat Z.3 - Personal
Unter den Eichen 87
12205 Berlin
www.bam.de

Fachliche Fragen zu dieser Position beantworten Ihnen gerne der Präsident der BAM, Herr Prof. Dr. Ulrich Panne unter der Telefonnummer +49 30 8104-1000 bzw. per E-Mail unter Ulrich.Panne@bam.de
sowie Frau Dr. Franziska Emmerling, unter der Telefonnummer +49 30 8104-1133 bzw. per E-Mail unter Franziska.Emmerling@bam.de.

Die BAM verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Darüber hinaus unterstützt die BAM die Eingliederung schwerbehinderter Menschen und begrüßt daher ausdrücklich auch deren Bewerbungen. Hinsichtlich der Erfüllung der Ausschreibungsvoraussetzungen erfolgt eine individuelle Betrachtung der Bewerbungsunterlagen. Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die ausgeschriebene Stelle setzt ein geringes Maß an körperlicher Eignung voraus.

Der Arbeitsplatz ist grundsätzlich auch für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.