Im Fachgebiet Makro-Tribologie und Verschleißschutz beschäftigen wir uns mit Technologie- und Prozessinnovationen zu den Themen Reibung und Verschleiß. Damit leisten wir einen gesellschaftspolitisch und volkswirtschaftlich relevanten Beitrag zur Ressourcen-, Energie- und Materialeffizienz. Hinzu kommen Aspekte von Umweltschutz und Nachhaltigkeit durch Verwendung von öko-toxikologisch akzeptablen Kraft- und Schmierstoffen (Biofuels und Biolubes) – auch auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Mit unseren Untersuchungen von Reibsystemen in Wasserstoff- und Erdgasumgebung tragen wir zur Sicherheit von technischen Komponenten in zukünftigen Verkehrs- und Energieversorgungssystemen bei.

Die prüf-, werk, und schmierstofftechnischen Lösungen zur Erreichung dieser Ziele werden in Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern als Beitrag zur Technologieentwicklung realisiert, da human- und ökotoxikologische Regularien mit europa-, häufig auch weltweiter Gültigkeit die Bereitstellung einer wachsenden Anzahl von Substituten oder gänzlich neuen Lösungen für bewährte und leistungsfähige Werkstoffe, Beschichtungen und Schmierstoffe erzwingen.

Die Erkenntnisse unserer Forschung fließen in die internationale Normung ein und werden Anwendern in tribologischen Datenbanken zur Verfügung gestellt.

Dr. rer. nat. Thomas Gradt,  Fachbereich Makro-Tribologie und Verschleißschutz der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Kontakt Dr. rer. nat. Thomas Gradt (m.d.W.d.G.b.)