Ziel der Abteilung Materialchemie ist es, funktionelle Materialien mittels nachhaltiger, innovativer Methoden zu entwickeln und skalenübergreifend zu charakterisieren.

Die Materialentwicklung erfolgt dabei für Modellsysteme und wird durch in-silico Design unterstützt, um eine direkte Rückkopplung von Experiment, Modellierung und Simulation zu sichern.

Die Materialcharakterisierung durch korrelative Erfassung komplementärer physikalischen und chemischen Eigenschaften ermöglicht ein umfassendes Verständnis von Funktions- und Referenzmaterialien.

Wir bieten Lösungen für materialwissenschaftliche Fragestellungen unserer Kunden an und begleiten die digitale, experimentelle und skalenübergreifende Materialentwicklung und -charakterisierung vom Konzept bis zur Realisierung über den Lebenszyklus funktioneller Materialien.

Unsere Stärke liegt in der schnellen Aggregation von Daten aus komplementären und korrelativen Methoden, um die Sicherheit von Materialien zu erhöhen. Referenzmaterialien, Referenzverfahren und Referenzdaten leisten dazu einen wichtigen Beitrag. Wir nutzen unsere Expertise zur Methodenentwicklung und verwirklichen innovative Ideen.

Fachbereiche

Fachbereich 6.1 Oberflächenanalytik und Grenzflächen­chemie Fachbereich 6.2 Grenzflächen­prozesse und Korrosion Fachbereich 6.3 Strukturanalytik Fachbereich 6.4 Ma­te­ria­l­in­for­ma­tik Fachbereich 6.5 Syn­the­se und Streu­ver­fah­ren na­no­struk­tu­rier­ter Materialien Fachbereich 6.6 Phy­sik und chemische Analytik der Polymere Fachbereich 6.7 Oberflächen­modifizierung und -messtechnik