Ein Nachhaltigkeitsziel der Bundesregierung ist die Verdopplung der Ressourcenproduktivität bis zum Jahr 2020 (Bezugsjahr 1994). Das kann gelingen, wenn Abfälle verstärkt als Quelle für Sekundärrohstoffe dienen. Bei deren Verwendung können Schadstoffe in die Umwelt gelangen und beispielsweise Böden oder Grundwasser verunreinigen. Das Verhalten von Schadstoffen in unterschiedlichen Umweltmedien wird daher im Fachbereich Schadstofftransfer und Umwelttechnologien mit einer Vielzahl von Methoden untersucht.

Weiterhin werden Möglichkeiten der nassmechanischen Aufbereitung von Abfällen zur Rückgewinnung von Wertstoffen getestet. Auch bei nachhaltigen Abfallmanagementkonzepten kann nicht vollständig auf Deponien verzichtet werden. Diese müssen jedoch sicher und umweltverträglich sein. Der Fachbereich ist Zulassungsstelle gemäß der Deponieverordnung für Geokunststoffe, Polymere und serienmäßig hergestellte Dichtungskontrollsysteme für Deponieabdichtungen.

Dr. rer. nat. Franz-Georg Simon, Leiter Fachbereich Schadstofftransfer und Umwelttechnologien der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Kontakt Dr. rer. nat. Franz-Georg Si­mon

Leiter Fachbereich 4.3

Stammgelände

Telefon: +49 30 8104-1430