Feuerwehr im Einsatz

Die BAM arbeitet zusammen mit Partnern an der Entwicklung neuer Technologien für die zivile Sicherheit.

Quelle: iStock/ollo

Innovative Lösungen für die zivile Sicherheit

Die Globalisierung und zunehmende Vernetzung stellen die Sicherung kritischer Infrastrukturen vor besondere Herausforderungen. Neue Technologien bringen zudem neue Gefahrensituationen mit sich: Wie löscht man z. B ein brennendes E-Auto oder wie lassen sich Gefahrstoffe bei einem Unfall möglichst schnell identifizieren? Helfen könnten hier zukünftig smarte Drohnen oder landgebundene Robotik.

Die BAM arbeitet zusammen mit KMU und den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) an der Weiterentwicklung solcher Technologien und der Bewertung von Gefahrensituationen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Analytik, Detektion und Identifikation von chemischen Gefahrstoffen und Explosivstoffen als Teil der CBRNE-Gefahren und der zugehörigen Sensorik.

Ein weiterer Fokus der BAM sind Brand-, Explosions- und Ausbreitungsszenarien und ihre Auswirkungen auf Mensch, Natur und Infrastruktur. Auf unserem Testgelände Technische Sicherheit (BAM TTS) können wir solche Szenarien im Realmaßstab experimentell untersuchen. Anhand der Ergebnisse bewerten wir gemeinsam mit Sicherheitsbehörden die Auswirkungen, entwickeln Schutzkonzepte oder passen sie an neue Anforderungen an.

Unsere Leistungen und Kompetenzen

  • Versuche im Realmaßstab von Brand-, Explosions- und Ausbreitungsszenarien
  • Entwicklung, Prüfung und Erprobung von Sensorik und Methodik zur Analytik, Detektion und Identifikation von chemischen Gefahrstoffen und Explosivstoffen
  • Technisch-wissenschaftliche Beratung von BOS
  • Testzentrum für Drohnen (TUAS)

Projekte

Forschungsprojekte der BAM finden Sie in der Datenbank ReSEARCH.

Publikationen

Weitere Informationen