Beginn

17.08.2019 10:00 Uhr

Ende

18.08.2019 18:00 Uhr

Veranstaltungsort

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
2.OG, Aula
Invalidenstraße 48
10115 Berlin

Veranstalter

Die Bundesregierung

Das Bundeskanzleramt, die Bundesministerien und das Bundespresseamt laden am 17. und 18. August zum jährlichen "persönlichen Staatsbesuch" ein. Beim Tag der offenen Tür können Besucherinnen und Besucher sich im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) auch über die Arbeit der BAM informieren. Denn zum Regierungsalltag gehört auch die wissenschaftliche Beratung durch die Ressortforschungseinrichtungen: Die Expertise der BAM ist immer dann gefragt, wenn es um Sicherheit in Technik und Chemie geht.

Besuchen Sie uns beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, (BMWi) Invalidenstraße 48!

Aktuelle Forschung der BAM zur Elektromobilität:
Sicherer Transport von Lithium-Batterien

Künftig sollen mehr und mehr Elektrofahrzeuge, die als wichtiger Baustein der Energiewende gelten, auf Deutschlands Straßen fahren. Vor allem Lithium-Batterien überzeugen als elektrochemische Speichersysteme und sind zurzeit der Standard für Elektroautos. "Wenn es um viel Energie und deren Speicherung geht, ist damit natürlich auch ein Risiko verbunden", sagt Dr. Anita Schmidt, Chemikerin im Fachbereich Gefahrgutverpackungen. Lithium-Batterien sind ein Schwerpunktthema ihrer Arbeit. Das liegt unter anderem daran, dass der Transport von Lithium-Batterien, die so beschädigt sind, dass sie gefährlich reagieren können, behördlich genehmigt werden muss. In Deutschland übernimmt die BAM diese Aufgabe. Sie legt Kriterien für den Transport von solchen defekten und beschädigten Batterien fest. Nur wenn die erfüllt sind, ist der Transport zulässig. Außerdem genehmigt die BAM den Transport unverpackter, noch nicht geprüfter Prototypen.

Lesen Sie mehr zum Thema "Damit Lithium-Batterien sicher unterwegs sind"