Position

Promovierte/r Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) der Fachrichtung Werkstofftechnik

Bewerbungsfrist

20.11.2019

Kennziffer

265/19-5.2

Vergütung

TVöD

Befristung

befristet

Ort


Unter den Eichen 87
12205 Berlin

Fachbereich Experimentelle und modellbasierte Werkstoffmechanik

Zur Verstärkung unseres Teams im Fachbereich „Experimentelle und modellbasierte Werkstoffmechanik“ in Berlin-Steglitz suchen wir zum 01.01.2019 eine/n

Promovierte/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (m/w/d)
der Fachrichtung Werkstofftechnik

Entgeltgruppe 13 TVöD
Zeitvertrag bis zum 31.12.2022
Teilzeit mit 75 % der tariflichen Wochenarbeitszeit

Werden Sie Teil unseres Teams von engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern!

Ihre Aufgaben:

Experimentelle Ermittlung des Deformations-, Schädigungs- und Versagensverhaltens von metallischen Werkstoffen unter komplexen thermischen-mechanischen Belastungsvorgängen sowie Weiterentwicklung von Verfahren der thermomechanischen Werkstoffprüfung in Kombination mit in-situ Schädigungscharakterisierung:
- Planung, Beantragung und Koordinierung von Forschungsprojekten
- Publikation und Präsentation von Forschungsergebnissen
- Bearbeitung prüftechnischer Anfragen inkl. Erstellung von Angeboten
- Koordinierung von Prüfaufträgen
- Kompetenzaufbau in der Kombination von mechanischen Versuchen und ZfP-Methoden zur in-situ Charakterisierung der Schädigung bei hoher Temperatur

Ihre Qualifikationen:

- Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom/Master) sowie abgeschlossene Promotion mit sehr gutem Ergebnis in der Fachrichtung Werkstofftechnik
- Erfahrungen mit elektromechanischen und servohydraulischen Prüfmaschinen
- Fundierte Kenntnisse im Bereich der Werkstoffermüdung (ein- und mehrachsig) und der Lebensdauerbestimmung von Metallen, auch bei hoher Temperatur
- Fundierte Kenntnisse zum damit verbundenen Verformungsverhalten und seiner mikrostrukturellen Ursachen und der Schädigungsentwicklung
- Erfahrungen in der Metallographie, Mikroskopie und Mikroanalytik von metallischen Werkstoffen
- Kenntnisse zur optischen Dehnfeldbestimmung und laserbasierten Dehnungsmessung
- Sicherer Umgang mit wissenschaftlicher Grafiksoftware, z. B. Origin
- Basiswissen zum Qualitätsmanagement und zum Datenmanagement
- Selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten und die Bereitschaft zu hohem Engagement
- Teamfähigkeit und Freude an interdisziplinärer Zusammenarbeit
- Sehr gute Englischkenntnisse

Unsere Leistungen:

  • Interdisziplinäre Forschung an der Schnittstelle zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft
  • Arbeit in nationalen und internationalen Netzwerken mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen
  • Hervorragende Ausstattung und Infrastruktur
  • Chancengleichheit

Ihre Bewerbung:

Eine Bewerbung per E-Mail ist erwünscht. Bitte senden Sie diese bis zum 20.11.2019 unter Angabe der Kennziffer 265/19-5.2 an: bewerbung@bam.de. Der E-Mail fügen Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen in Form einer zusammengefassten Datei im PDF-Format (max. 20 MB) bei.

Alternativ können Sie Ihre Bewerbung auch per Post an folgende Anschrift senden:

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Referat Z.3 - Personal
Unter den Eichen 87
12205 Berlin
www.bam.de

Wir weisen darauf hin, dass die von Ihnen übersandten Bewerbungsunterlagen ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens gespeichert und bearbeitet werden. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die Unterlagen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht.

Fachliche Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne Frau Prof. Skrotzki unter der Telefonnummer +49 30 8104-1520 bzw. per E-Mail unter birgit.skrotzki@bam.de .

Die BAM verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.