Position

Promovierte/r wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in der Fachrichtung Chemie

Bewerbungsfrist

01.12.2017

Kennziffer

251/17-1.9

Vergütung

TVöD

Befristung

unbefristet

Ort


Richard-Willstätter-Straße 11
12489 Berlin

Fachbereich Chemische und optische Sensorik

Zur Verstärkung unseres Teams im Fachbereich „Chemische und optische Sensorik“ in Berlin-Adlershof suchen wir ab 01.03.2018 eine/n

promovierte/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in
der Fachrichtung Chemie

Entgeltgruppe 13 TVöD
unbefristetes Arbeitsverhältnis
Vollzeit/teilzeitgeeignet

Werden Sie Teil unseres Teams von engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern!

Ihre Aufgaben:

- Entwicklung innovativer, chip-basierter und miniaturisierter Sensoren im Tätigkeitsbereich des Fachbereichs für den optisch-spektroskopischen und elektrochemischen Nachweis sowie weitere miniaturisierbare Nachweisverfahren,
- Design, Herstellung, Konfektionierung, Integration und Anwendung der Labs-on-Chip mit Sensor-materialien, in unterschiedlichsten Formaten und für verschiedenste Analyten,
- Etablierung und Validierung miniaturisierter, mikrofluidischer und Lab-on-Chip-basierter Sensoren und Assays sowie deren Überführung in marktnahe Bereiche im Rahmen von Technologietransfer-Aktivitäten und als Referenzmethoden,
- Betreuung und Ausbau der Reinraumlabore des Fachbereichs inkl. der dort vorhandenen Methoden,
- Wissenschaftliche Weiterentwicklung des Aufgabenbereichs im Rahmen von Forschungsanträgen/-projekten,
- Präsentation in Fachzeitschriften und auf Konferenzen.

Ihre Qualifikationen:

- Abgeschlossenes Hochschulstudium der Fachrichtung Chemie mit mindestens gutem Ergebnis sowie einer mit sehr gutem Ergebnis abgeschlossenen Promotion und mehrjährige Erfahrungen als Postdoktorand im relevanten Themenbereich,
- Sehr gute Fachkenntnisse und einschlägige Erfahrungen im Design, der Herstellung und Anwendung von mikrofluidischen Chips, insbesondere in Kombination mit bio-/chemischen Sensormatrices (dünne Filme, Mikro- und Nanopartikel) sowie der Integration in optische und elektro-chemische Detektionsumgebungen, der optischen Spektroskopie und analytischen Chemie sowie Kenntnisse in physikalischer Chemie,
- Einschlägige Erfahrungen mit und umfassende Kenntnisse in präparativer Chemie und Arbeiten im Reinraum,
- Nachgewiesene, möglichst eigenverantwortliche, internationale Publikationstätigkeit,
- Erfahrungen bei der Antragstellung und Einwerbung wissenschaftlicher Projektmittel sowie des Managements von Drittmittelprojekten,
- Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache.

Unsere Leistungen:

- Interdisziplinäre Forschung an der Schnittstelle zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft
- Arbeit in nationalen und internationalen Netzwerken mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen
- Hervorragende Ausstattung und Infrastruktur
- Chancengleichheit

Ihre Bewerbung:
Eine Bewerbung per E-Mail ist erwünscht. Bitte senden Sie diese bis zum 01.12.2017 unter Angabe der Kennziffer 251/17-1.9 an: bewerbung@bam.de. Der E-Mail fügen Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen in Form einer zusammengefassten Datei im PDF-Format (max. 20 MB) bei. Alternativ können Sie Ihre Bewerbung auch per Post an folgende Anschrift senden:

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Referat Z.3 - Personal
Unter den Eichen 87
12205 Berlin
www.bam.de

Wir weisen darauf hin, dass die von Ihnen übersandten Bewerbungsunterlagen ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens gespeichert und bearbeitet werden. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die Unterlagen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht.

Fachliche Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne Herr Dr. Rurack unter der Telefonnummer +49 30 8104-1190 bzw. per E-Mail unter knut.rurack@bam.de.

Die BAM verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.