Position

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in einer ingenieurswissenschaftlichen Fachrichtung

Bewerbungsfrist

28.11.2018

Kennziffer

192/18-3.

Vergütung

TVöD

Befristung

befristet

Ort


Unter den Eichen 87
12205 Berlin

Abteilung Gefahrgutumschließungen

Zur Verstärkung unseres Teams in der Abteilung Gefahrgutumschließungen in Berlin-Steglitz suchen wir zum 01.12.2018 eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in einer ingenieurswissenschaftlichen Fachrichtung

Entgeltgruppe 13 TVöD
Zeitvertrag bis zum 31.07.2021
Vollzeit/teilzeitgeeignet

Werden Sie Teil unseres Teams von engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern!

Ihre Aufgaben:

Bearbeitung von drittmittelgeförderten Forschungsvorhaben mit besonderem Fokus auf die Weiterentwicklung
von Verfahren zur sicherheitstechnischen Bewertung von Composite-Druckbehältern für Wasserstoff im Automotivbereich:

  • Unterstützung des Projektleiters und Koordination der internen Partner bei der komplexen hydraulischen
    bzw. pneumatischen Belastungsprüfung; Ermittlung der statistisch abgesicherten Restfestigkeiten
    als auch von Verfahren zur Bewertung des Alterungsverhaltens
  • Betrachtung und Validierung von Prüfergebnissen im Vergleich zu geltenden Sicherheitsanforderungen
    von Druckgasspeichern für Wasserstoffanwendungen
  • Sicherheitstechnische Beurteilung und Weiterentwicklung relevanter Regelwerke
  • Weiterentwicklung probabilistischer Zulassungsmethoden
  • Erarbeitung von Vorschlägen zur Änderung von Regelwerken
  • Kommunikation der Ergebnisse innerhalb des Projektes und international

Ihre Qualifikationen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom/Master) einer ingenieurswissenschaftlichen
    Fachrichtung mit strukturmechanischer Ausrichtung
  • Sehr gute Kenntnisse der Verbundwerkstoffe und Erfahrung im Umgang mit hydraulischem Druck/
    Gasdruck
  • Sehr gute Kenntnisse zu dynamischen Komponentenbelastungen oder anderen schnellen Beanspruchungsvorgängen
  • Kenntnisse statistischer Auswerte- und Simulationsmethoden (Monte Carlo) sowie numerischer
    Beanspruchungs- und Festigkeitsanalysen
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Hohes Maß an Engagement, Kooperations- und Teamfähigkeit in einem multidisziplinären Umfeld sowie eigenverantwortliche und selbständige Arbeitsweise
  • Bereitschaft zur Arbeit auf dem Testgelände Technische Sicherheit der BAM in Horstwalde (TTS) und zu gelegentlichen in- und ausländischen Dienstreisen

Wünschenswert sind:

  • Erfahrungen in der Simulation und Prüfung von Compositen sowie Kenntnisse von Composite-Druckbehälter
  • Erfahrungen in der Bearbeitung und Koordinierung von Forschungsprojekten und im wissenschaftlichen Publizieren
  • Promotion bzw. Promotionsabsicht

Unsere Leistungen:

  • Interdisziplinäre Forschung an der Schnittstelle zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft
  • Arbeit in nationalen und internationalen Netzwerken mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen
  • Hervorragende Ausstattung und Infrastruktur
  • Chancengleichheit

Ihre Bewerbung:

Eine Bewerbung per E-Mail ist erwünscht. Bitte senden Sie diese bis zum 28.11.2018 unter Angabe der Kennziffer 192/18-3. an: bewerbung@bam.de. Der E-Mail fügen Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen in Form einer zusammengefassten Datei im PDF-Format (max. 20 MB) bei.

Alternativ können Sie Ihre Bewerbung auch per Post an folgende Anschrift senden:

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Referat Z.3 - Personal
Unter den Eichen 87
12205 Berlin
www.bam.de

Wir weisen darauf hin, dass die von Ihnen übersandten Bewerbungsunterlagen ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens gespeichert und bearbeitet werden. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die Unterlagen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht.

Fachliche Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne Herr Dr. Mair unter der Telefonnummer +49 30 8104-1324 bzw. per E-Mail unter georg.mair@bam.de.

Die BAM verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.