Position

Auszubildende zur Werkstoffprüferin/zum Werkstoffprüfer

Bewerbungsfrist

28.02.2018

Kennziffer

188/17-Z.10

Vergütung

TVöD

Befristung

befristet

Ort


Unter den Eichen 87
12205 Berlin

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung sucht zum 1. September 2018 zwei

Auszubildende zur Werkstoffprüferin/zum Werkstoffprüfer

Für die Ausbildung gelten die Vorschriften des Tarifvertrages für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD). Die Ausbildungsdauer beträgt 3 ½ Jahre.

Werden Sie Teil unseres Teams von engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern!

Ihre Qualifikationen:

- Guter mittlerer Schulabschluss oder Abitur
- Gute Leistungen in den naturwissenschaftlichen Fächern
- Gute Deutschkenntnisse
- Gutes Arbeits- und Sozialverhalten
- Teamfähigkeit
- Genauigkeit, Sorgfalt und Geduld
- Technisches Verständnis

Weitere Informationen zur Ausbildung in der BAM finden Sie auf unserer Homepage unter Ausbildung.

Ihre Bewerbung:

Eine Bewerbung per E-Mail ist erwünscht. Bitte senden Sie diese bis zum 28.02.2018 unter Angabe der Kennziffer 188/17-Z.10 an: bewerbung@bam.de. Der E-Mail fügen Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen in Form einer zusammengefassten Datei im PDF-Format (max. 20 MB) bei. Alternativ können Sie Ihre Bewerbung auch per Post an folgende Anschrift senden:

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Referat Z.3 - Personal
Unter den Eichen 87
12205 Berlin
www.bam.de

Wir weisen darauf hin, dass die von Ihnen übersandten Bewerbungsunterlagen ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens gespeichert und bearbeitet werden. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die Unterlagen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht.

Fachliche Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne Herr Glaubitz unter der Telefonnummer +49 30 8104-3149 bzw. per E-Mail unter steffen.glaubitz@bam.de.

Die BAM verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.