Position

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in der Fachrichtung Mineralogie, Chemie oder Werkstoffwissenschaften oder vglb.

Bewerbungsfrist

30.11.2018

Kennziffer

178/18-7.4

Vergütung

TVöD

Befristung

befristet

Ort


Unter den Eichen 87
12205 Berlin

Fachbereich Baustofftechnologie

Zur Verstärkung unseres Teams im Fachbereich Baustofftechnologie in Berlin-Steglitz suchen wir
zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in der Fachrichtung Mineralogie, Chemie oder Werkstoffwissenschaften oder vglb.

Entgeltgruppe 13 TVöD
Zeitvertrag bis zum 31. Juli 2020
Vollzeit/teilzeitgeeignet

Werden Sie Teil unseres Teams von engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern!

Ihre Aufgaben:

Wissenschaftliche Mitarbeit im Forschungsprojekt „HYTEGRA – Hydrothermalgranulate: Entwicklung
poröser Körnungen aus SiO2- und CaO-reichen sekundären Rohstoffen auf hydrothermalem Herstellungsweg
und ihre Anwendung als Filter- und Speichermaterial“; dazu gehören:

  • chemisch-mineralogische Charakterisierung der Ausgangsmaterialien Mauerwerkbruch und Papierasche
    mit Festlegung zulässiger Schwankungsbreiten
  • Entwicklung des hydrothermalen Herstellungsprozesses und Durchführung von Laborversuchen
  • Herstellung und Konditionierung der Körnungen für unterschiedliche Applikationsgebiete
  • Untersuchungen zur Maßstabsvergrößerung der hydrothermalen Synthese bis zum Pilotmaßstab
  • Untersuchungen der Gefüge- und Porenstruktur und der werkstofftechnischen Eigenschaften der
    porösen Hydrothermalgranulate
  • Applikations- und Dauerhaftigkeitsuntersuchungen an Filter- und Speichermaterialien
  • Dokumentation, Publikation und Präsentation der Ergebnisse

Ihre Qualifikationen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium der Fachrichtung Mineralogie (technische Mineralogie), Chemie
    (anorganische, physikalische oder technische Chemie oder Bauchemie), Werkstoffwissenschaften
    oder einer vergleichbaren Fachrichtung
  • umfangreiche und vertiefte Kenntnisse zu anorganischen Werkstoffen (Keramik und Baustoffe)
  • sehr gute Kenntnisse und praktische Erfahrungen zur Materialprüfung und Analytik von anorganischen
    und porösen Feststoffen
  • Erfahrungen zu hydrothermalen anorganischen Synthesen sind wünschenswert
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • hohes Maß an Engagement, Kooperations- und Teamfähigkeit sowie eigenverantwortliche und
    selbständige Arbeitsweise

Unsere Leistungen:

  • Interdisziplinäre Forschung an der Schnittstelle zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft
  • Arbeit in nationalen und internationalen Netzwerken mit Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen
  • Hervorragende Ausstattung und Infrastruktur
  • Chancengleichheit

Ihre Bewerbung:

Eine Bewerbung per E-Mail ist erwünscht. Bitte senden Sie diese bis zum 30. November 2018 unter Angabe der Kennziffer 178/18 – 7.4 an: bewerbung@bam.de. Der E-Mail fügen Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen in Form einer zusammengefassten Datei im PDF-Format (max. 20 MB) bei.

Alternativ können Sie Ihre Bewerbung auch per Post an folgende Anschrift senden:

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Referat Z.3 - Personal
Unter den Eichen 87
12205 Berlin
www.bam.de

Wir weisen darauf hin, dass die von Ihnen übersandten Bewerbungsunterlagen ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens gespeichert und bearbeitet werden. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die Unterlagen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht.

Fachliche Fragen zu dieser Position beantwortet Ihnen gerne Frau Dr. Rübner unter der Telefonnummer
+49 30 8104-1714 bzw. per E-Mail unter mailto:Katrin.Ruebner@bam.de.

Die BAM verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen begrüßen wir daher besonders. Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.