Position

Diplom-Ingenieur/in (FH) bzw. Bachelor (w/m) der Fachrichtung Chemie-Ingenieurwesen, Sicherheitstechnik oder Sicherheit und Gefahrenabwehr

Bewerbungsfrist

01.04.2017

Kennziffer

43/17 – 2.2

Vergütung

TVöD

Befristung

befristet

Ort


Unter den Eichen 87
12205 Berlin

Fachbereich Reaktionsfähige Stoffe und Stoffsysteme

Der Fachbereich 2.2 „Reaktionsfähige Stoffe und Stoffsysteme“ sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Berlin-Steglitz eine/n
Diplom-Ingenieur/in (FH) bzw. Bachelor (w/m) der Fachrichtung Chemie-Ingenieurwesen, Sicherheitstechnik oder Sicherheit und Gefahrenabwehr
Entgeltgruppe 11 TVöD, Vollzeit / teilzeitgeeignet
Zeitvertrag für 2 Jahre

Aufgabengebiet

Sie sind für die Bewertung von Gefahrgüter/-stoffen und Biozidprodukten hinsichtlich vorgelegter Daten zu sicherheitstechnischen Kenngrößen, Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung im Rahmen der Gefahrgutvorschriften und nach der Biozid- und CLP-Verordnung zuständig.
Sie erstellen Stellungnahmen zur Gefahrgutklassifizierung, Festlegungen für die Beförderung beschädigter Lithiumbatterien sowie Zustimmungen für den Transport gefährlicher Güter bei Überschreitung der festgelegten Mengengrenzen als zuständige Behörde.
Schwerpunkt des Aufgabengebietes stellt die Beratung und Information von Ministerien, Behörden, Verbänden und der Industrie dar sowie die Weiterentwicklung von Rechtsvorschriften, Leitlinien und Normen im Gefahrgut- und stoffrecht, insbesondere auch Biozide betreffend.

Anforderungsprofil

• abgeschlossenes Hochschulstudium (Dipl.-Ing. (FH) oder Bachelor) der Fachrichtung Chemie-Ingenieurwesen, Sicherheitstechnik, Sicherheit und Gefahrenabwehr oder vergleichbar mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung in einem vergleichbaren Tätigkeitsfeld
• Bereitschaft und Befähigung zur Arbeit im internationalen Kontext und zu häufigen Dienstreisen im In- und Ausland
• Interesse an selbstständiger und eigenverantwortlicher Arbeit
• hohe Organisationsfähigkeit
• sicherer Umgang mit den MS Office-Programmen (insbesondere Word und Excel) sowie mit
Datenbankrecherchen
• sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Fachbezogene Auskünfte können telefonisch bei Herrn Dr.rer.nat. Wehrstedt unter (030) 8104-1220 eingeholt werden.

Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht.

Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Sind Sie interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Eine Bewerbung per E-Mail ist erwünscht. Bitte senden Sie diese bis zum 1. April 2017 unter Angabe der Kennziffer 43/17 – 2.2 an: bewerbung@bam.de. Der E-Mail fügen Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen in Form einer zusammengefassten Datei im PDF-Format (max.20 MB) bei. Alternativ können Sie Ihre Bewerbung auch per Post an folgende Anschrift senden:

Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung
Referat Z.3 - Personal und berufliche Ausbildung
Unter den Eichen 87
12205 Berlin

Wir weisen darauf hin, dass die von Ihnen übersandten Bewerbungsunterlagen ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens gespeichert und bearbeitet werden. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die Unterlagen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht.