Erdgas-Fahrzeuge wie von IVECO gebaut, sind sparsam im Verbrauch, sauber und zuverlässig.

Erdgas-Fahrzeuge wie von IVECO gebaut, sind sparsam im Verbrauch, sauber und zuverlässig.

Quelle: IVECO

Angesichts sinkender Erdölvorkommen und zur Erreichung der energie- und klimapolitischen Ziele gewinnt Liquid Natural Gas (LNG) als umweltfreundlicher Kraftstoff insbesondere für schwere Nutzfahrzeuge zunehmend an Bedeutung. LNG ist verflüssigtes Erdgas. Flüssig wird es, wenn es auf minus 161 Grad Celsius heruntergekühlt wird.

Durch den flüssigen Zustand reduziert sich das Volumen von Erdgas auf ein Sechshundertstel und erreicht damit eine Energiedichte, die dem Diesel ähnelt. Daher ist LNG besonders für den Gütertransport über lange Strecken geeignet. LNG ist jedoch bedeutend klimafreundlicher: Ein mit LNG-betriebenes Fahrzeug produziert weniger Schadstoffe und Treibhausgase, als ein vergleichbares Dieselfahrzeug. Außerdem kann LNG aus erneuerbaren Energien wie etwa Biomasse, Wind- oder Solarkraft gewonnen werden.

Untersuchung von Unfallszenarien in Tunneln

Ein erhöhter Einsatz von LNG im Straßenverkehr ist jedoch mit bislang unerforschten Risiken verbunden. Im BAM Projekt „Sicherheit von Verkehrsinfrastrukturen“ (SiVi) werden daher unter anderem Unfallszenarien mit LNG in Tunneln untersucht. Zur Erforschung und Beantwortung der damit einhergehenden Fragestellungen arbeiten unter der Leitung von Dr. Christian Knaust BAM-Forscher aus den Fachbereichen Bauwerkssicherheit, Sicherheit von Transportbehältern und Konstruktiver Brand- und Explosionsschutz interdisziplinär zusammen.

Auf dem BAM Testgelände Technische Sicherheit in Horstwalde (BAM TTS) hat das Projektteam von Dr. Knaust eine Tunnel-Testanlage im Realmaßstab aufgebaut. Diese ermöglicht es, verschiedene Szenarien zur Stoffausbreitung von tiefkalten Gasen wie zum Beispiel LNG unter definierten Bedingungen zu untersuchen und mögliche Folgen, wie einen Brand oder eine Explosion, weitergehend zu erforschen. Analysiert werden die Auswirkungen auf die Personen- und Bauwerkssicherheit sowie den Transport von Gefahrgut in Tunneln.

Im Projekt „Sicherheit von Verkehrsinfrastrukturen“ (SiVi) werden auf dem Testgelände Technische Sicherheit (TES) in Horstwalde Unfallszenarien mit LNG in modellhaften Tunneln untersucht.

Im Projekt „Sicherheit von Verkehrsinfrastrukturen“ (SiVi) werden auf dem Testgelände Technische Sicherheit (TES) in Horstwalde Unfallszenarien mit LNG in modellhaften Tunneln untersucht.

Quelle: BAM, Abteilung 7

Anforderungen an die Sicherheit von Tunneln und Fahrzeugen

Ziel ist es, aus den Forschungsergebnissen Handlungsempfehlungen in Bezug auf LNG abzuleiten, die dann Eingang in internationale Regelwerke (zum Beispiel das Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße/UNECE, ADR) finden. So könnten beispielsweise neue Sicherheitsabstände für LNG-Fahrzeuge definiert werden, um die Sicherheit zu erhöhen.