03.04.2020

diverse Ventile, u.a. Gasflaschenventil, VIPR, PIN-Index, Druckminderer

Alle mit Sauerstoff verwendeten Materialien und Armaturen müssen sicherheitstechnisch geeignet sein. Das betrifft auch Dichtungsmaterialien in Sauerstoff-Beatmungsgeräten, Schlauchsysteme und Masken.

Quelle: BAM

Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) stellt Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen vor neue Herausforderungen bei der Behandlung von Verdachtsfällen und Erkrankten. Die BAM liefert Hersteller*innen und Anwender*innen wichtige Hinweise für den sicheren Umgang mit Sauerstoff.

Grundsätzlich ist Sauerstoff selbst nicht brennbar, er ermöglicht und fördert aber die Verbrennung. Eine mögliche Gefahr besteht darin, dass Materialien, die in Luft nicht brennbar sind, in Sauerstoff brennen und zum Teil zu heftigen Verbrennungsreaktionen führen können. Daher müssen alle mit Sauerstoff verwendeten Materialien und Armaturen sicherheitstechnisch geeignet sein. Das betrifft auch Dichtungsmaterialien in Sauerstoff-Beatmungsgeräten, Schlauchsysteme und Masken.

Bei bestimmten Desinfektionsmitteln kann es bei einer Reaktion mit Sauerstoff zu einer Selbstentzündung kommen. Wie aber sollen Sauerstoffgeräte, die bei Covid-19 Patienten im Einsatz waren, für die Wiederverwendung desinfiziert werden? Hinweise dazu finden sich in den Hygienevorschriften und Desinfektionsplänen des jeweiligen medizinischen Bereichs. Wichtig dabei ist, dass verwendete Desinfektionsmittel keinen Kontakt zum Sauerstoff haben und rückstandsfrei entfernt werden.

Auch Sauerstoff-Anlagenteile wie z.B. Druckminderer oder Ventile müssen für die Betriebsbedingungen sicherheitstechnisch geeignet sein. Die BAM prüft diese Produkte auf ihre sichere Funktion und kann der gestiegenen Nachfrage an Prüfungen aktuell nachkommen.

Allgemeine Hinweise zum sicheren Umgang mit Sauerstoff

Allgemeine Sicherheitshinweise

  • Sauerstoff nicht in geschlossene Räume strömen lassen, dies kann zu einer sauerstoffangereicherten Atmosphäre und damit zu einer Brandgefahr führen
  • Von offenen Flammen oder Zündquellen fernhalten

Sicherheitshinweise für medizinisches Personal und Anwender*innen

  • Umgang mit Sauerstoff nur durch geschulte oder eingewiesene Personen
  • Sauerstoffflaschen gegen Umfallen oder Herabfallen sichern
  • Sauerstoff-Ventile stets langsam öffnen
  • Sauerstoff-Armaturen und -Anlagenteile stets öl- und fettfrei halten
  • Nach Beendigung der Arbeiten alle Sauerstoff-Armaturen und -Ventile schließen
  • Keine missbräuchliche Verwendung von Sauerstoff z.B. anstelle von Druckluft oder zum Kühlen und Abblasen der Kleidung
  • Undichte oder defekte Sauerstoffflaschen, -Armaturen und -Anlagenteile keinesfalls benutzen

Sicherheitshinweise für Hersteller*innen von Materialien in Sauerstoffanwendungen

  • Materialien müssen für die Betriebsbedingungen sicherheitstechnisch geeignet sein
  • Prüfung nichtmetallischer Materialien auf Reaktionsfähigkeit mit Sauerstoff
  • Bei der Herstellung und Lagerung auf Öl- und Fettfreiheit achten

Sicherheitshinweise für Hersteller*innen von Sauerstoff-Armaturen und -Anlagenteilen

  • Sauerstoff-Armaturen und -Anlagenteile müssen für die Betriebsbedingungen geprüft und sicherheitstechnisch geeignet sein
  • Prüfung von Armaturen und Anlagenteilen auf Ausbrennsicherheit
  • Bei der Herstellung, der Montage und der Wartung auf Öl-, Fett- und Partikelfreiheit achten

Hinweise zum sicheren Umgang mit Sauerstoff können auch dem Merkblatt M034 „Sauerstoff“ sowie den Merkblättern M034-1 „Liste der nichtmetallischen Materialien“ und M034-2 „Liste der Armaturen, Schläuche und Ausrüstungsteile“ der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) entnommen werden. Die Merkblätter finden Sie unten stehend und Sie können sie im Downloadcenter der BG RCI kostenlos angesehen und heruntergeladen werden.

Ansprechpartner

Dr. Thomas Kasch, thomas.kasch@bam.de, Tel. +49 30 8104-3412
Dipl.-Ing. Andreas Woitzek, andreas.woitzek@bam.de, Tel. +49 30 8104-4406
Dr. Thomas Schendler, thomas.schendler@bam.de, Tel. +49 30 8104-1200