01.04.2019

In Zusammenarbeit mit der Siemens AG, Power and Gas, untersucht die BAM die Qualität von additiv gefertigten Gitterstrukturen.

In Zusammenarbeit mit der Siemens AG, Power and Gas, untersucht die BAM die Qualität von additiv gefertigten Gitterstrukturen.

Quelle: BAM

Die Anwendung additiv gefertigter Bauteile und Produkte muss sicher und zuverlässig sein. Da die Verfahrenstechnik noch jung ist, fehlen bislang allerdings Erkenntnisse, wie die Qualität der Teile beurteilt werden kann. Insbesondere bei der additiven Fertigung sicherheitsrelevanter Teile für industrielle Anwendungen oder für die Anwendung von Produkten in der Medizintechnik ist eine zuverlässige Qualitätsbeurteilung eine notwendige Voraussetzung für die breite Anwendung in der Praxis.

Die BAM nutzt unter anderem ihre Expertise im Bereich der zerstörungsfreien Prüfung, um diese offenen Fragen zu beantworten. Auf der Hannover Messe 2019 erklären BAM-Experten anhand verschiedener Forschungsprojekte, welche Rolle die Computertomographie für die Qualitätsbewertung additiv gefertigter Teile spielt: www.bam.de/qualitaetsbewertung

So finden Sie uns: Die BAM auf der Hannover Messe 2019

Unter dem Motto "We add Safety to Additive Manufacturing" können sich Besucherinnen und Besucher umfassend über die Forschung der BAM zum Thema additive Fertigung informieren. Außerdem stellt die BAM ihr Engagement in der Förderung von Ausgründungen vor (Stand C 51 in der Halle 2 "Research & Technology").

Informationen zur Qualitätssicherung von Offshore-Windkraftanlagen präsentiert die BAM in der gleichen Halle am Messestand des BMWi (Halle 2, Stand C28).

Einen Überblick über die Bandbreite unserer Forschung gibt die Publikation Additive Fertigung an der BAM – Sicherheit im Fokus