13.04.2018

Zwei Wissenschaftler experimentieren

Sommerschule zum Thema "Qualitätssicherung in der Analytischen Chemie" - Exkurs in den Fachbereich Organische Spuren- und Lebensmittelanalytik an der BAM

Quelle: BAM

Ob bei der Untersuchung von Wasserproben oder der chemischen Analyse von Lebensmitteln: Verwertbare Ergebnisse erfordern verlässliche analytische Daten. Das setzt eine saubere Messmethode voraus, deren Qualität regelmäßig auf mögliche Fehleranfälligkeit untersucht werden muss. Dazu organisiert die BAM gemeinsam mit den Junganalytikern der Fachgruppe Analytische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) auch 2018 wieder eine Sommerschule „Qualitätssicherung in der Analytischen Chemie“. Die Veranstaltung richtet sich an Promovierende aus analytischen Arbeitskreisen und findet vom 14. bis 18. Mai 2018 in Berlin statt.

Gerade Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich mit der Entwicklung von Analysemethoden befassen, erzeugen oft eine Fülle von Daten und Ergebnissen, die fachspezifisch ausgewertet und beurteilt werden müssen. Diese Ergebnisse sollen neben den rein wissenschaftlichen Anforderungen auch den Anforderungen der analytischen Qualitätssicherung genügen. Dazu wird die Entwicklung von Analysemethoden von einem Prozess der Validierung begleitet – dem dokumentierten Nachweis, dass eine Methode für den vorgesehenen Einsatzzweck geeignet ist und die definierten Anforderungen erfüllt. Die Sommerschule spannt einen Bogen vom Umgang mit Verfahrenskenndaten, wie Richtigkeit, Präzision, Linearität, Wiederfindung, Bereichsgrenzen, Trennschärfe bis hin zur Messunsicherheit und vermittelt Grundlagen zur Kalibrierung von Verfahren oder der multivariaten Auswertung von analytischen Messdaten.

„Damit diese qualitätssichernden Aspekte bereits bei der strategischen Planung einer Methodenentwicklung entsprechende Beachtung finden, richtet sich die geplante Sommerschule vor allem an Doktorandinnen und Doktoranden, die noch am Anfang ihrer Arbeit stehen“, sagt Dr. Michael Maiwald, Leiter des Fachbereichs Prozessanalytik an der BAM. „In der einwöchigen Veranstaltung sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den wichtigsten Grundbegriffen der internen und externen Systeme der Qualitätssicherung in der Analytischen Chemie vertraut gemacht werden.“

Die Sommerschule findet auf dem BAM-Zweiggelände Adlershof statt und bietet neben Vorträgen, Übungen und Workshops auch Exkursionen zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Berlin. Nach erfolgreichem Abschlusstest wird ein Teilnahmezertifikat ausgestellt. Weitere Informationen zur Sommerschule finden Sie hier.

Über die BAM

Die BAM gewährleistet Sicherheit in Technik und Chemie.
Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Die BAM forscht, prüft und berät zum Schutz von Mensch, Umwelt und Sachgütern. Im Fokus aller Tätigkeiten in der Materialwissenschaft, der Werkstofftechnik und der Chemie steht dabei die technische Sicherheit von Produkten und Prozessen. Dazu werden Substanzen, Werkstoffe, Bauteile, Komponenten und Anlagen sowie natürliche und technische Systeme von volkswirtschaftlicher Dimension und gesellschaftlicher Relevanz erforscht und auf sicheren Umgang oder Betrieb geprüft und bewertet. Die BAM entwickelt und validiert Analyseverfahren und Bewertungsmethoden, Modelle und erforderliche Standards und erbringt wissenschaftsbasierte Dienstleistungen für die deutsche Wirtschaft im europäischen und internationalen Rahmen.

Sicherheit macht Märkte.
Die BAM setzt und vertritt für Deutschland und seine globalen Märkte hohe Standards für Sicherheit in Technik und Chemie zur Weiterentwicklung der erfolgreichen deutschen Qualitätskultur „Made in Germany“.