20.10.2015

BAM-Logo

Quelle: BAM

Die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung erhielt am 8. Oktober 2015 das Siegel der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Berlin für ihre exzellente Ausbildung. Die von der IHK geforderten Pflicht- und Exzellenzkriterien hat die BAM in allen Bereichen mehr als gefordert erfüllt. Das Siegel gilt für einen Zeitraum von zwei Jahren und kann durch eine Rezertifizierung verlängert werden.

„Ich freue mich, die BAM auszeichnen zu dürfen. Die BAM ist als hervorragender Ausbildungsbetrieb bekannt“, sagt Rica Kolbe bei der feierlichen Übergabe der Urkunde in der BAM. Kolbe ist Leiterin des Bereiches Ausbildung gewerblich-technischer Berufe bei der IHK.
Ausbildung ist für die BAM schon immer ein zentrales Anliegen. Die BAM bildet nicht nur in zehn verschiedenen staatlich anerkannten Ausbildungsberufen aus, sondern engagiert sich auch in der Ausbildung des akademischen Nachwuchses. Vielfältige Themen für Bachelor-, Master- und Diplom- und Promotionsarbeiten in den Ingenieur- und Naturwissenschaften können in Kooperation mit einer Hochschule an der BAM angefertigt werden. Auszubildende haben daher auch die Möglichkeit, mit Diplomanden und Doktoranden an Forschungsprojekten zusammenzuarbeiten. Im Jahr 2014 waren 64 Auszubildende und 126 Doktoranden in der BAM tätig.

„Ausbildung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an welcher sich die BAM beteiligt. Eine umfassende Bildung, die lebenslanges Lernen beinhaltet, ist in unserer Wissensgesellschaft Voraussetzung für eine erfolgreiche berufliche Karriere und eine soziale und politische Teilhabe an unserer Gesellschaft“, sagte Professor Dr. Ulrich Panne, Präsident der BAM.

In den Fachabteilungen der BAM werden die Auszubildenden durch fachkundige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreut. Die Ausbildung erfolgt in allen Berufen nach einheitlichen Standards. Frauen, Männer und Schwerbehinderte haben bei der BAM in allen Ausbildungsberufen die gleichen Chancen. Auch die Vereinbarkeit von Ausbildungsberuf und Familie ist bei uns gewährleistet. Durch Freistellung ermöglicht die BAM den Auszubildenden sich auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen einzubringen, wie beispielsweise beim Technischen Hilfswerk, bei der Freiwilligen Feuerwehr oder auch als Profi-Sportler. Und wer für einige Wochen den Ausbildungsplatz ins Ausland verlegen möchte, wird seitens der BAM darin unterstützt.

Über die BAM

Die BAM gewährleistet Sicherheit in Technik und Chemie.

Als Ressortforschungseinrichtung des BMWi forscht, prüft und berät die BAM zum Schutz von Mensch, Umwelt und Sachgütern. Im Fokus aller Tätigkeiten in der Materialwissenschaft, der Werkstofftechnik und der Chemie steht dabei die technische Sicherheit von Produkten und Prozessen. Dazu werden Substanzen, Werkstoffe, Bauteile, Komponenten und Anlagen sowie natürliche und technische Systeme von volkswirtschaftlicher Dimension und gesellschaftlicher Relevanz erforscht und auf sicheren Umgang oder Betrieb geprüft und bewertet. Die BAM entwickelt und validiert Analyseverfahren und Bewertungsmethoden, Modelle und erforderliche Standards und erbringt wissenschaftsbasierte Dienstleistungen für die deutsche Wirtschaft im europäischen und internationalen Rahmen.

Sicherheit macht Märkte.

Die BAM setzt und vertritt für Deutschland und seine globalen Märkte hohe Standards für Sicherheit in Technik und Chemie zur Weiterentwicklung der erfolgreichen deutschen Qualitätskultur „Made in Germany“.