01.11.2019
Keratinfasern aus Gerbereiabfällen

Keratinfasern aus Gerbereiabfällen

Quelle: BAM, Fachbereich Fachbereich Technische Eigenschaften von Polymerwerkstoffen

Im Rahmen eines vom BMBF WTZ (BMBF/01DN16040) und CONACYT (266441) geförderten mexikanisch-deutschen Gemeinschaftsprojektes wurde ein wegweisender Ansatz für zukünftige technische Polymerwerkstoffe präsentiert, die auf erneuerbaren Rohstoffen basieren und kompostierbar sind. Flammgeschützte Biokomposite werden erfolgreich vorgeschlagen. Als Fasern dienen dafür Keratin-, Kokosnuss- und zwei Agavefasern; als Matrix ein Blend aus thermoplastischer Stärke und Polyester. Die Biokomposite wurden durch den mexikanischen Partner verarbeitet. Die verwendeten Naturfasern stammen aus lokalen Industrieabfällen, sind preiswert und benötigen keine weiteren Anbauflächen. Unser Forschungsprojekt ist damit ein wichtiger Beitrag zur Steigerung der Nachhaltigkeit. Die Projektziele werden erreicht durch den konsequenten Einsatz des aktuellen Stand der Technik, die Herstellung von systematisch variierten Sets von Biokompositen und der umfänglichen Untersuchung der Morphologie, der rheologischen und mechanischen Eigenschaften, der Entflammbarkeit und des Brandverhaltens der Biokomposite. Die Ergebnisse stellen einen überzeugenden „proof of principle” dar, insbesondere für synergistische Kombinationen von Flammschutzmittel und Naturfasern (doi:10.3390/ma12030344) oder für Kombinationen von Flammschutzmitteln, die synergistisch in den Biokompositen wirken.

Industrial-waste agave fibres in flame-retarded thermoplastic starch biocomposites
G. Sanchez-Olivares, Sebastian Rabe, R. Pérez-Chávez, F. Calderas, Bernhard Schartel
erschienen in Composites Part B, 2019, Volume 177, pp. 107370
BAM, Fachbereich Technische Eigenschaften von Polymerwerkstoffen