12.12.2018
Portraitfoto von Prof. Janina Kneipp

Prof. Janina Kneipp lehrt an der Humboldt-Universität zu Berlin und ist Sprecherin der Adlershofer Graduiertenschule SALSA.

Quelle: Foto: Matthias Heyde

Prof. Janina Kneipp lehrt am Institut für Chemie der Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) und ist Sprecherin der Adlershofer Graduiertenschule SALSA. Für ihre intensive, Institutionen übergreifende Zusammenarbeit wurde sie bereits 2012 Wilhelm-Ostwald-Fellow der BAM Nun wurde sie von der HU mit der Caroline von Humboldt-Professur als forschungsstarke Wissenschaftlerin geehrt, die im Grenzgebiet zwischen Chemie, Physik und Biologie innovative Grundlagenforschung betreibt und weltweit beachtete, anwendungsrelevante Forschungsergebnisse in der Spektroskopie erzielt. Neben ihrer internationalen Profilierung bringt sie sich mit großem Engagement in der universitären Selbstverwaltung sowie in der Nachwuchsförderung ein. Insgesamt sei sie, so die Auswahlkommission, eine auf allen Gebieten ausgezeichnete Wissenschaftlerin „mit großer Strahlkraft“.

Frau Prof. Kneipp, Sie lehren an der HU, haben letztes Jahr im Herbst die SALSA-Initiative „Make&Measure“ vorgestellt und wollen sich aktuell wieder stärker Ihrer Forschung widmen. Was treibt Sie an – was inspiriert Sie?

Mein Beruf gefällt mir sehr. Wir versuchen, mit bestimmten spektroskopischen Effekten auf ganz empfindliche Weise Moleküle oder auch sehr komplexe Materialien zu charakterisieren. Forschung und Lehre stehen für mich immer an erster Stelle, so dass es hier eigentlich kein „stärker“ gibt. Auf die Intensität kommt es an, glaube ich. Sicher bleibt mehr Zeit, wenn weniger administrative Aufgaben oder Verbundanträge anstehen, allerdings ist gerade „Make & Measure“ Beispiel dafür, wie wir versuchen, bisher Erreichtes und gerade hinzugewonnene Strukturen gemeinsam in neuen Vorhaben abzusichern. Das ist sehr wichtig, und mein Antrieb, hier etwas zu tun ist riesig – und dennoch von völlig anderer Qualität als der, mit dem ich morgens ins Institut gehe und mich auf den Austausch mit den Menschen in meiner Arbeitsgruppe und den Studierenden freue.

Was bedeutet die Auszeichnung mit der Caroline von Humboldt-Professur für Sie persönlich?

Von meiner Universität, der Humboldt-Universität, ausgezeichnet zu werden, ist eine große Ehre für mich! Viele meiner Kolleginnen, die vor mir diese Auszeichnung erhalten haben, sind mir Vorbilder. Ich habe versucht, Gemeinsamkeiten im Leben von Caroline und in meinem zu finden, das ist ganz schön schwer. Die mit der Auszeichnung verbundene Projektförderung ist natürlich wunderbar, ich werde sie für die Erweiterung eines optischen Aufbaus verwenden, das wiederum bedeutet für mich persönlich neue interessante Arbeiten, Spaß, im Idealfall neue Erkenntnisse.

Was macht für Sie einen perfekten Tag aus?

Ein perfekter Tag ist einer, an dem mich nichts wirklich ernsthaft ärgert. An dem ich mit anderen Menschen, die ich mag, zusammen bin, und von und mit ihnen neues erfahre.

Weiterführende Links