08.05.2018
 Dr. Kolawole Adisa Olonade, Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karlicek und Dr.-Ing. Wolfram Schmidt, BAM

v.l.n.r: Dr. Kolawole Adisa Olonade, Univ. of Lagos, Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karlicek und Dr.-Ing. Wolfram Schmidt, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Quelle: BAM, Referat Unternehmenskommunikation

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat am 2. Mai in Berlin eine Wissenschaftlerin und drei Wissenschaftler aus Afrika für ihre herausragenden Forschungsleistungen mit dem Deutsch-Afrikanischen Innovationsförderpreis ausgezeichnet.

Dr. Kolawole Adisa Olonade von der University of Lagos, Nigeria, wurde zusammen mit dem deutschen Projektpartner, der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), für besondere wissenschaftliche Leistung geehrt.

Anlässlich der Preisverleihung sagte Bundesministerin Karliczek: „Der Deutsch-Afrikanische Innovationsförderpreis ist eine Maßnahme im Rahmen unserer Afrika-Strategie, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Unterstützung von Wissenschaft, Forschung und Entwicklung in Afrika aufgesetzt hat. Ich freue mich darüber, dass wir heute so vielversprechende Talente und Projekte auszeichnen. Die Preisträger gehen mutig voran mit ihren gemeinsamen Projekten, die in Afrika für innovative Lösungen sorgen und den Menschen neue Perspektiven ermöglichen.“

Die prämierten Projekte befassen sich mit Verbesserungen für verschiedene Lebensbereiche. Die Arbeit von Dr. Olonade entstand in einer Zusammenarbeit mit Dr. Dipl.-Ing. Wolfram Schmidt vom Fachbereich Baustofftechnologie der BAM. In der Forschungsarbeit geht es darum, dass Maniok-Schalen, sonst nur Abfall in Afrika, zu neuen, hochwertigen Technologieprodukten verarbeitet werden können, unter anderem zu Baustoffen. Der Preis ist mit 150.000 Euro dotiert.

Nur wenige Tage vor der Preisverleihung an Dr. Olonade wurde Frau Juliette Winkler, die 2017 im selben Fachbereich der BAM ihre Bachelorarbeit anfertigte, ebenfalls geehrt. Sie erhielt von der Baukammer Berlin für ihre Arbeit zur Verwertung von Reisschalen-Asche in alternativen Bindemitteln einen mit einer Geldprämie verbundenen Baukammerpreis 2017.

Juliette Winkler bei der Preisverleihung

Verleihung des Baukammerpreises 2017 (v.l.n.r.): Vorsitzender des Bildungsausschusses Prof. Dr.-Ing. Udo Kraft, B.Ing. Juliette Winkler, Prof. Dr.-Ing. Matthias Beck, Präsident der Baukammer Berlin Dr.-Ing. Ralf Ruhnau, M.Sc. Patrick Sturm, BAM

Quelle: Baukammer Berlin/Christian Vagt

Deutsch-Afrikanischer Innovationsförderpreis des BMBF

Der Deutsch-Afrikanischen Innovationsförderpreis wird in Form einer Projektförderung für deutsch-afrikanische Kooperationsprojekte verliehen. Ziel ist es, lokale und regionale Innovationskapazitäten in den afrikanischen Partnerländern zu stärken. Dabei sollen auch Grundlagen für den Aufbau einer nachhaltigen Innovationsstruktur geschaffen werden. Neue und qualifizierte Arbeitsplätze können auf diese Weise in Afrika entstehen.

Baukammerpreis 2017

Mit dem Preis der Baukammer Berlin soll die Vielseitigkeit des Bauingenieurwesens anhand herausragender und sich durch besondere Kreativität auszeichnender Abschlussarbeiten des Studiums an Berliner Hochschulen und Universitäten auf dem Gebiet des Bauingenieurwesens gezeigt werden. 2018 wurden 18 Preise vergeben, 7 Geldpreise und 11 Anerkennungspreise.