08.12.2017
Gruppenbild mit Adolf Martens: Eine Gruppe chinesischer Führungs- und Fachkräfte besuchte vergangene Woche die BAM und zeigte sich begeistert von der langen Tradition der BAM auf dem Gebiet der Materialprüfung.

Gruppenbild mit Adolf Martens: Eine Gruppe chinesischer Führungs- und Fachkräfte besuchte vergangene Woche die BAM und zeigte sich begeistert von der langen Tradition der BAM auf dem Gebiet der Materialprüfung.

Quelle: BAM

Da traf Tradition auf Moderne: Vergangene Woche besuchte eine Gruppe chinesischer Führungs- und Fachkräfte die BAM. Der Besuch fand im Rahmen einer mehrwöchigen Informationsreise in Deutschland zum Thema „Neue Materialien“ im Auftrag des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) statt. Neben Fürth war Berlin die zweite Station der Reise: An der BAM gab es einen bunten Mix aus Historie und aktueller Forschung zu erleben.

Die junge Gruppe interessierter Nachwuchskräfte verfolgte mit großem Interesse die Fachvorträge der BAM-Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. An drei Tagen präsentierten mehrere Fachbereiche ihre Arbeit und luden zu Rundgängen durch ihre Laboratorien ein. Der Fachbereich Materialographie, Fraktographie und Alterung technischer Werkstoffe beispielsweise gab Einblicke in moderne Methoden der Gefügecharakterisierung sowie vom Einsatz dieser Methoden zur Analyse von Schadensfällen. Der Fachbereich Experimentelle und modellbasierte Werkstoffmechanik informierte zur Ermittlung des werkstoffmechanischen Verhaltens von metallischen Hochtemperaturwerkstoffen unter thermisch-mechanischer Beanspruchung.

BAM-Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Abteilung Zerstörungsfreie Prüfung luden am zweiten Tag zum Rundgang ein – ebenso die Fachbereiche Schweißtechnische Fertigungsverfahren und Integrität von Schweißverbindungen. Am dritten Tag öffneten die Abteilungen Material und Umwelt sowie Bauwerkssicherheit ihre Türen für die Gäste.

Die Gäste bekamen an drei Tagen in Fachvorträgen einen ausführlichen Einblick in die Arbeit der BAM und besuchten mehrere Laboratorien.

Die Gäste bekamen an drei Tagen in Fachvorträgen einen ausführlichen Einblick in die Arbeit der BAM und besuchten mehrere Laboratorien.

Quelle: BAM

Einen starken Eindruck hat die lange Tradition der BAM auf dem Gebiet der Materialprüfung hinterlassen. Aufmerksam verfolgten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Ausführungen zu den Pionierleistungen von Adolf Martens und August Wöhler. Und fotografierten anschließend begeistert die Büste im Eingangsbereich des Martens-Hauses sowie das Relief am Wöhler-Haus.