30.11.2017
Ehemalige Doktorandinnen und Doktoranden des Fachbereichs Schweißtechnische Fertigungsverfahren trafen sich am 23. und 24. November zum Austausch persönlicher Erfahrungen und zu Karrierewegen nach der Promotionszeit an der BAM

Ehemalige Doktorandinnen und Doktoranden des Fachbereichs Schweißtechnische Fertigungsverfahren trafen sich am 23. und 24. November zum Austausch persönlicher Erfahrungen und zu Karrierewegen nach der Promotionszeit an der BAM

Quelle: BAM

Am 23. und 24. November haben sich ehemalige Doktorandinnen und Doktoranden des Fachbereichs Schweißtechnische Fertigungsverfahren an der BAM eingefunden, um im Rahmen eines Ehemaligen-Kolloquiums von ihren persönlichen Erfahrungen und Karrierewegen nach der Promotionszeit zu berichten. Aktuellen Doktorandinnen und Doktoranden und Mitarbeitenden der BAM soll das zugleich einen Ausblick in eine mögliche berufliche Zukunft zu gewähren.

Der Fachbereich rief und 12 Absolventinnen und Absolventen folgten der Einladung, Vergangenes Revue passieren zu lassen und aktuelle Themen sowie mögliche Formen einer zukünftigen Zusammenarbeit zu diskutieren.

Am ersten Tag der Veranstaltung wurden von drei mittlerweile in der Industrie beschäftigten Kollegen Überblicksvorträge von BMW zur Werkstoff- und Verfahrensanalytik (Dr. Christopher Schwenk), zur Werkstoffentwicklung im Bereich der additiven Fertigung bei Siemens (Dr. Christoph Heinze) sowie Herausforderungen in der Automobilindustrie von LBPS (Dr. Pavel Shcheglov) gegeben. Das Programm wurde zusätzlich durch einen Vortrag des derzeit am Fachbereich tätigen Humboldt-Forschungspreisträgers Prof. Suck-Joo Na zur Schweißsimulation aufgewertet.

Nach dem fachlichen folgte der informelle Teil: Am Abend ging es zum gemütlichen Beisammensein mit Gänsebraten, kalten Getränken und ausgelassener Stimmung in die Almhütte Loretta am Wannsee.

Der zweite Tag der Veranstaltung diente der Präsentation der aktuellen Doktorandengeneration und ihrer jeweiligen Forschungsthemen, sei es aus dem Bereich des Laserstrahlschweißens, der Schweißsimulation oder der additiven Fertigung. Ein Laborrundgang beschloss die gelungene Veranstaltung, die Fachbereichsleiter Prof. Michael Rethmeier wie folgt kommentierte: „Ich freue mich, dass viele der Ehemaligen unserer Einladung gefolgt sind, um im Drei-Jahres-Rhythmus an unserem Fachbereichs-Alumni-Treff mitzuwirken. Der Kontakt zu unseren Ehemaligen ist uns sehr wichtig, zum einen da viele der Schweißtechnik oder verwandten Disziplinen treu geblieben sind und wir so ein direktes Netzwerk in die Industrie haben, zum anderen macht es auch einfach Spaß, die Kolleginnen und Kollegen wieder zu treffen.“

Mehr Informationen zum Alumni-Netzwerk der BAM finden Sie hier.