03.11.2017
Foto von der Preisverleihung auf dem 12. “International Symposium on Crystallization in Glasses and Liquids“ der International Commission on Glass (ICG)

Vom 10. bis zu 13. September fand das 12. “International Symposium on Crystallization in Glasses and Liquids“ der International Commission on Glass (ICG) statt. Mit jeweils einem Posterpreis im Gepäck sind Tina Waurischk und Carsten Blaeß (3. und 4. von links) in die BAM zurückgekehrt.

Quelle: Ceramics and Glass Institute (ICV-CSIC)

Vom 10. bis zu 13. September 2017 fand das 12. “International Symposium on Crystallization in Glasses and Liquids“ der International Commission on Glass (ICG) statt. Das alle drei Jahre stattfindende Symposium tagte diesmal in der historischen Metropole Segovia, in der Nähe der spanischen Hauptstadt. Das Tagungsprogramm umfasste zahlreiche Vorträge, die u.a. von renommierten Persönlichkeiten gehalten wurden, und eine mit 76 Beiträgen angesetzte Postersession.

Für die BAM nahmen Tina Waurischk und Carsten Blaeß aus dem Fachbereich Glas am Posterwettbewerb teil. Sie berichteten dem internationalen Fachpublikum über Aspekte ihrer Doktorarbeiten an der BAM. Beide wurden für ihre wissenschaftlichen Poster ausgezeichnet.

Tina Waurischk konnte mit ihrem Poster „A New device for inert sub-critical crack growth: measurements in crystallized glasses" überzeugen. Es geht um Risswachstum in Gläsern und welchen Einfluss einzelne Bestandteile im Glas darauf ausüben. Dem Fachpublikum stellte sie eine dafür neu entwickelte Kammer vor, welche die Untersuchung langsam wachsender Risse in verschiedenen Umgebungen und im Vakuum ermöglicht. Ihre Arbeit ist Teil eines Forschungsvorhabens, das im Rahmen des DFG Schwerpunktprogramms "Topological Engineering of Ultra-strong Glasses" (SPP 1594) gemeinsam mit der TU Clausthal und der Leibnitz Universität Hannover bearbeitet wird.

Carsten Blaeß präsentierte sein Poster „Crack healing in glass matrix composites". Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf dem Heilen von Rissen in Gläsern und glasig-kristallinen Gefügen. Untersucht wird der Einfluss der Gefügestruktur auf die Dauer und den Verlauf der Rissheilung. Hintergrund dieser Arbeit ist das Auftreten von Rissen in Lotgläsern infolge von thermischen oder mechanischen Belastungen. Diese treten beispielsweise in Hochtemperaturbrennstoffzellen bei Aufheiz- und Abkühlprozessen auf.

Dr. Ralf Müller, Leiter des Fachbereichs Glas der BAM, wurde auf der Tagung zum stellvertretenden Leiter des ICG Technical Committee 07 (TC07) "Crystallization and Glass‐Ceramics" gewählt.