20.10.2017
Die Preisträger des Best Poster Awards des 6. World Tribology Congress 2017, zu denen auch Dr.-Ing. Géraldine Theiler vom Fachbereich Fachbereiches Makro-Tribologie und Verschleißschutz gehörte.

Die Preisträger des Best Poster Awards des 6. World Tribology Congress 2017, zu denen auch Dr.-Ing. Géraldine Theiler vom Fachbereich Fachbereiches Makro-Tribologie und Verschleißschutz gehörte.

Quelle: BAM, Fachbereich Makro-Tribologie und Verschleißschutz

Was die Olympiade für die Sportlerinnen und Sportler ist, das ist der Tribologische Weltkongress für die Expertinnen und Experten, die sich mit den Auswirkungen von Reibung, Verschleiß und Schmierung, eben der Tribologie, befassen. Dieser Kongress findet wie die Olympiade nur einmal alle vier Jahre statt. Der sechste wurde vom 17. -22. September 2017 in Peking abgehalten. Mit mehr als 1.800 Fachleuten aus 51 Nationen reiht er sich nahtlos in die Erfolgsgeschichte seiner Vorgänger Turin (2013), Kyoto (2009), Washington DC (2005), Wien (2001) und London (1997) ein.

Mit Federführung von Dr.-Ing. Mathias Woydt, Leiter des Fachbereiches Makro-Tribologie und Verschleißschutz an der BAM, nahmen insgesamt fünf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bzw. Ingenieurinnen und Ingenieure am diesjährigen Weltkongress der Tribologie teil. Zu den über 900 Präsentationen trug die BAM mit sieben Beiträgen aus den Themenfeldern Material, Umwelt und Energie bei.

Poster von Dr.-Ing. Géraldine Theiler ausgezeichnet

Dazu gehörten z. B. die verbesserten Eigenschaften des Niobcarbids, das mehr und mehr in der Lage ist, Wolframcarbid zu ersetzen. Tribologische Untersuchungen unter Heißdampf erlauben es, Energie aus den heißen Autoabgasen zurückzugewinnen. Es wurden in der BAM entwickelte, neue Modelle vorgestellt, die minimalen Verschleiß im Bereich der Rauheitshügel voraussagen oder die Erosion von Stählen durch den Einschlag von Milliarden Aschepartikeln simulieren können. Ein anderer BAM-Beitrag befasste sich mit den Auswirkungen von Metallsulfiden auf das Reibverhalten von Bremsen, während ein weiterer den Einfluss von UV-Strahlung auf das Reibverhalten von Polyurethanen untersuchte. Besonderes Interesse fand einer der Beiträge von Dr.-Ing. Géraldine Theiler, in dem sie das Reibverhalten von Kunststoffmatrizen (PAEK) unter weltraumähnlichen Vakuumbedingungen untersuchte. Aus über 300 Posterbeiträgen erhielt ihr Beitrag eine Auszeichnung als bestes Poster.

Wie bei olympischen Spielen ist bei den Tribologinnen und Tribologen nach dem Weltkongress vor den nächsten Weltkongress. Auch im parallel tagenden International Tribology Councils (ITC) wurde Deutschland durch die BAM vertreten. Auf diesem Council wurde beschlossen, dass sich die tribologische Welt im September 2021 in Lyon wiedertrifft. Die Arbeiten dafür laufen bereits jetzt an, um wieder mit qualitativ hochwertigen Ergebnissen und Problemlösungen aufwarten und teilnehmen zu können. Und vielleicht hat die BAM in Zukunft diesen Weltkongress ja vor der eigenen Haustür.