13.07.2017
„Freaking cool“: 16 Studierende aus Florida besuchten im Rahmen ihres Sommerkurses die BAM und die Abteilung Werkstofftechnik.

„Freaking cool“: 16 Studierende aus Florida besuchten im Rahmen ihres Sommerkurses die BAM und die Abteilung Werkstofftechnik.

Quelle: BAM, Referat Unternehmenskommunikation

Am 29. Juni besuchten 16 Studierende der University of Florida im Rahmen eines TU Sommerkurses die BAM. Dr. Pedro Dolabella Portella, Leiter der Abteilung Werkstofftechnik, begrüßte die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und gab Ihnen einen Einblick in die Geschichte und Arbeit der BAM. Auch BAM-Präsident Prof. Ulrich Panne ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen, die Studierenden persönlich zu treffen und für die Forschungsmöglichkeiten an der BAM zu werben. Im Anschluss besichtigten die Studierenden die Prüfhalle für Hochtemperatur-Werkstoffe. Dort gab Dr. Portella Einblicke in die Arbeitsabläufe der experimentellen und modellbasierten Werkstoffmechanik. Zahlreiche Fragen zeugten von dem großen Interesse der Studierenden. Vor einem Prüfgerät bekundete eine Studentin spontan ihre Begeisterung: „This machine is freaking cool!“.

Im strömenden Regen ging es dann auf kurzem Fußweg weiter zum BAM Standort in der Fabeckstraße. Dort veranschaulichten Jörg Lüchtenborg und weitere Doktoranden vom Fachbereich Keramische Prozesstechnik und Biowerkstoffe die additive Fertigung. Hier konnten die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen 3D-Drucker in Aktion sehen: Zu bestaunen gab es neben kleinen, medizinischen Materialien auch Modelltoiletten aus Keramik.