29.06.2016
Über 20 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 13 Ländern trafen sich auf Einladung des KEYS-Projektes zum Thema Zukunftswerkstoff Beton im Juni in Ghana.

Über 20 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 13 Ländern trafen sich auf Einladung des KEYS-Projektes zum Thema Zukunftswerkstoff Beton im Juni in Ghana.

Quelle: BAM, Fachbereich Baustofftechnologie

Als eine gelungene Mischung aus exzellenter Forschung und lockerer Zusammenkunft kann man das im Juni 2016 in Accra, Ghana stattgefundene Symposium wohl am besten beschreiben. Die mit Unterstützung der VolkswagenStiftung von der BAM koordinierte Veranstaltung im Rahmen des gemeinsamen KEYS-Projektes (Knowledge Exchange for Young Scientists) ermöglicht jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich zu ihren Forschungsthemen Bereichs- und Länderübergreifend auszutauschen. Nach dem erfolgreichen Auftakt 2015 in Tansania diskutierten in diesem Jahr 22 herausragende junge Talente – vom Studierenden bis zum Post-Doc – über Möglichkeiten, Trends aber auch Herausforderungen des Zukunftsbaustoffes Beton.

Zukunftsbaustoff deshalb, da sich gerade beim vermeintlich bekannten Beton noch vielfältige Handlungsfelder bieten. So zum Beispiel die Zumischung nachhaltiger, ohnehin als Nebenprodukte vorhandener Bestandteile – ein Thema, welches das zweite Symposium in Ghana in den Fokus rückte.

Und das nächste KEYS-Symposium steht ebenfalls schon fest: Im Juni/Juli 2017 wird der Erfahrungsaustausch in Johannesburg, Südafrika fortgesetzt.

Hintergrund zum KEYS-Projekt

Viele Normen und Vorschriften im Bausektor beruhen noch immer auf Baustoffkenntnissen aus den 1960er-Jahren. Jedoch wurden dank breiter Forschung in den letzten Jahrzehnten neue Erkenntnisse gewonnen, wie Beton zu einem nachhaltigen und effizienten Baustoff modifiziert werden kann. Insbesondere in Afrika, wo es einerseits eine hohe Nachfrage nach dem Baustoff gibt, andererseits jedoch regionale Schwierigkeiten in der Wertschöpfungskette bei der Herstellung von Beton herrschen, sind innovative und zukunftsfähige Lösungen gefragt. Mit dem KEYS-Projekt sollen gezielt interdisziplinäres ingenieurtechnisches Wissen und das frühzeitige Netzwerken mit internationalen Akteuren und Entscheidern der afrikanischen Betonindustrie gefördert werden. Dazu schaffen die BAM und die VolkswagenStiftung mittels Symposien eine geeignete Plattform.